Kurztitel

Berner Übereinkunft (Pariser Fassung)

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 319/1982 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 73/2017

Typ

Vertrag - Multilateral

§/Artikel/Anlage

§ 0

Inkrafttretensdatum

09.06.2017

Unterzeichnungsdatum

24.07.1971

Index

29/06 Urheberrecht

Langtitel

(Übersetzung)

Berner Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst vom 9. September 1886 *), vervollständigt in Paris am 4. Mai 1896 *), revidiert in Berlin am 13. November 1908 *), vervollständigt in Bern am 20. März 1914 *) und revidiert in Rom am 2. Juni 1928 **), in Brüssel am 26. Juni 1948 ***), in Stockholm am 14. Juli 1967 ****) und in Paris am 24. Juli 1971

StF: BGBl. Nr. 319/1982 (NR: GP XV RV 386 AB 974 S. 106. BR: S. 419.)

Änderung

BGBl. Nr. 133/1985 idF BGBl. Nr. 612/1986 (DFB)

BGBl. Nr. 23/1986 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 706/1986 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 103/1987 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 438/1988 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 577/1991 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 847/1994 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 3/1997 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 48/1998 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 83/2000 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 44/2012 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 34/2014 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 198/2015 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 51/2016 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 127/2016 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 48/2017 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 73/2017 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 169/2017 (K – Geltungsbereich)

Sprachen

Englisch, Französisch

Vertragsparteien

*Ägypten 319/1982 *Albanien 847/1994 *Algerien III 48/1998, III 83/2000, III 44/2012, III 198/2015 *Andorra III 44/2012 *Antigua/Barbuda III 83/2000 *Äquatorialguinea III 48/1998 *Argentinien 319/1982, III 83/2000 *Armenien III 44/2012 *Aserbaidschan III 83/2000 *Australien 319/1982 *Bahamas 319/1982 *Bahrain III 48/1998 *Bangladesch III 83/2000, III 44/2012, III 198/2015 *Barbados 23/1986 *Belarus III 48/1998 *Belgien III 83/2000 *Belize III 83/2000 *Benin 319/1982 *Bhutan III 44/2012 *Bolivien 847/1994 *Bosnien-Herzegowina 847/1994 *Botsuana III 48/1998 *Brasilien 319/1982 *Brunei III 44/2012 *Bulgarien 319/1982, 847/1994 *Burkina Faso 319/1982 *Burundi III 51/2016 *Cabo Verde III 48/1998 *Chile 319/1982 *China 847/1994, III 48/1998, III 83/2000 *Costa Rica 319/1982 *Côte d`Ivoire 319/1982 *Dänemark 319/1982 *Deutschland/BRD 319/1982 *Deutschland/DDR 319/1982 *Dominica III 83/2000 *Dominikanische R III 48/1998 *Dschibuti III 44/2012 *Ecuador 577/1991 *El Salvador 847/1994 *Estland 847/1994 *Finnland 706/1986 idF 103/1987 *Frankreich 319/1982 *Gabun 319/1982 *Gambia 847/1994 *Georgien III 3/1997 *Ghana 577/1991 *Grenada III 83/2000 *Griechenland 319/1982 *Guatemala III 48/1998 *Guinea 319/1982 *Guinea-Bissau 577/1991 *Guyana 847/1994 *Haiti III 3/1997 *Heiliger Stuhl 319/1982 *Honduras 577/1991 *Indien 319/1982, 23/1986, 438/1988 *Indonesien III 48/1998 *Irland III 44/2012 *Island 23/1986, III 83/2000 *Israel III 44/2012 *Italien 319/1982 *Jamaika 847/1994 *Japan 319/1982 *Jemen III 44/2012, III 198/2015 *Jordanien III 83/2000, III 44/2012 *Jugoslawien 319/1982 *Kamerun 319/1982 *Kanada III 83/2000 *Kasachstan III 83/2000 *Katar III 44/2012 *Kenia 847/1994 *Kirgisistan III 83/2000 *Kiribati III 169/2017 *Kolumbien 438/1988 *Komoren III 44/2012 *Kongo 319/1982 *Kongo/DR 319/1982 *Korea/DVR III 44/2012 *Korea/R III 83/2000 *Kroatien III 83/2000, III 44/2012 *Kuba III 3/1997, III 44/2012, III 198/2015 *Kuwait III 198/2015 *Laos III 44/2012 *Lesotho 577/1991 *Lettland III 3/1997 *Liberia 577/1991 *Libyen 319/1982 *Liechtenstein III 83/2000 *Litauen 847/1994 *Luxemburg 319/1982 *Malawi 577/1991 *Malaysia 577/1991 *Mali 319/1982 *Malta 319/1982 *Marokko 103/1987 *Mauretanien 319/1982 *Mauritius 577/1991 *Mazedonien 847/1994, III 48/1998 *Mexiko 319/1982, 438/1988 *Mikronesien III 44/2012 *Moldau III 3/1997 *Monaco 319/1982 *Mongolei III 48/1998, III 44/2012 *Montenegro III 44/2012 *Namibia 847/1994 *Nepal III 44/2012 *Neuseeland III 127/2016, III 73/2017 *Nicaragua III 44/2012 *Niederlande 319/1982, 23/1986, III 44/2012 *Niger 319/1982 *Nigeria 847/1994 *Norwegen 319/1982, III 3/1997 *Oman III 83/2000, III 44/2012 *Panama III 83/2000 *Paraguay 847/1994 *Peru 438/1988 *Philippinen 319/1982, III 48/1998, III 44/2012 *Polen 577/1991, 847/1994 *Portugal 319/1982, 706/1986, III 83/2000 *Ruanda 23/1986 *Rumänien III 83/2000 *Russische F III 3/1997, III 34/2014 *Sambia 847/1994 *Samoa III 44/2012 *São Tomé/Príncipe III 127/2016 *Saudi-Arabien III 44/2012 *Schweden 319/1982 *Schweiz 847/1994 *Senegal 319/1982 *Serbien III 44/2012 *Simbabwe 319/1982 *Singapur III 83/2000 *Slowakei 847/1994 *Slowenien 847/1994 *Spanien 319/1982 *Sri Lanka 319/1982, III 44/2012 *St. Kitts/Nevis III 3/1997 *St. Lucia 847/1994 *St. Vincent/Grenadinen III 3/1997 *Südafrika 319/1982 *Sudan III 44/2012 *Suriname 319/1982 *Swasiland III 83/2000 *Syrien III 44/2012 *Tadschikistan III 83/2000 *Tansania 847/1994 *Thailand 319/1982, III 3/1997, III 44/2012, III 198/2015 *Togo 319/1982 *Tonga III 44/2012 *Trinidad/Tobago 438/1988 *Tschechische R 847/1994 *Tschechoslowakei 319/1982, 577/1991 *Tunesien 319/1982 *Türkei III 3/1997, III 44/2012 *Turkmenistan III 51/2016 *Tuvalu III 48/2017 *Ukraine III 3/1997 *Ungarn 319/1982, 577/1991 *Uruguay 319/1982 *USA 577/1991 *Usbekistan III 44/2012, III 34/2014 *Vanuatu III 34/2014 *Venezuela 23/1986 *Vereinigte Arabische Emirate III 44/2012, III 198/2015 *Vereinigtes Königreich 319/1982, 577/1991, III 48/1998, III 198/2015 *Vietnam III 44/2012, III 198/2015 *Zentralafrikanische R 319/1982 *Zypern 23/1986

Sonstige Textteile

Der Nationalrat hat beschlossen:

Der Abschluß des nachstehenden Staatsvertrages samt Anhang wird genehmigt.

__________________

*) Kundgemacht in BGBl. Nr. 435/1920

**) Kundgemacht in BGBl. Nr. 197/1936

***) Kundgemacht in BGBl. Nr. 183/1953

****) Kundgemacht in BGBl. Nr. 398/1973

Ratifikationstext

Die vom Bundespräsidenten unterzeichnete und vom Bundeskanzler gegengezeichnete Ratifikationsurkunde wurde am 19. Mai 1982 beim Generaldirektor der WIPO hinterlegt; die Übereinkunft tritt gemäß ihrem Artikel 28 Absatz 2 lit. c und Absatz 3 für Österreich am 21. August 1982 in Kraft.

Nach Mitteilungen des Generaldirektors der WIPO haben folgende Staaten die Übereinkunft ratifiziert bzw. sind ihr beigetreten:

Ägypten, Argentinien, Australien, Bahamas, Benin, Brasilien, Bulgarien, Bundesrepublik Deutschland (einschließlich Berlin-West), Chile, Costa Rica, Dänemark, Deutsche Demokratische Republik, Elfenbeinküste, Frankreich, Gabon, Griechenland, Guinea, Heiliger Stuhl, Indien, Italien, Japan, Jugoslawien, Kamerun, Kongo, Libyen, Luxemburg, Mali, Malta, Mauretanien, Mexiko, Monaco, Niederlande (einschließlich Niederländische Antillen), Niger, Norwegen, Obervolta, Philippinen, Portugal, Schweden, Senegal, Simbabwe, Spanien, Sri Lanka, Südafrika, Suriname, Thailand, Togo, Tschechoslowakei, Tunesien, Ungarn, Uruguay, Zaire und Zentralafrikanische Republik.

Nach Mitteilungen des Generaldirektors der WIPO haben folgende Staaten Erklärungen abgegeben:

gemäß Artikel 28 Absatz 1 lit. b: Bahamas, Indien, Malta, Niederlande, Simbabwe und Südafrika.

gemäß Artikel 33 Absatz 2: Ägypten, Bahamas, Deutsche Demokratische Republik, Demokratische Volksrepublik Korea, Indien, Israel, Jordanien, Lesotho, Liberia, Libyen, Litauen, Malta, Mauritius, Oman, St. Lucia, Südafrika, Tansania, Thailand, Tunesien, Türkei und Vietnam.

gemäß Artikel I des Anhanges: Guinea, Indien, Mexiko, Niger, Suriname und Tunesien.

gemäß Artikel I Abs. 2 lit. b des Anhanges (wirksam bis 10. Oktober 1994): Lesotho, Liberia, Mauritius.

gemäß Artikel VI Absatz 1 ii des Anhanges: Bundesrepublik Deutschland, Norwegen und Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland.

ALGERIEN:

Erachtet sich an die Bestimmungen des Art. 33 Abs. 1 der Übereinkunft nicht gebunden; die Unterbreitung einer Streitigkeit an den Internationalen Gerichtshof erfordert die Zustimmung aller an der Streitigkeit beteiligten Parteien.

Laut Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat Algerien seine Erklärung gemäß Art. I des Anhangs mit Wirksamkeit vom 10. Oktober 2014 in Bezug auf die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse erneuert.

BAHREIN:

Wird die in den Artikeln II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen.

BANGLADESCH:

Bangladesch hat am 5. September 2014 erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 lit. a des Anhangs vom 5. Dezember 2014 bis 10. Oktober 2024 wirksam.

BOSNIEN-HERZEGOWINA:

Bosnien-Herzegowina, hat die vom ehemaligen Jugoslawien abgegebene Erklärung erneuert.

CHINA:

China hat erklärt, daß seine Regierung die in den Art. II und III des Anhanges vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird.

Ferner findet auf Grund von Erklärungen des Vereinigten Königreichs und der Volksrepublik China die Übereinkunft auf die Sonderverwaltungsregion Hongkong weiterhin Anwendung.

Einer weiteren Mitteilung des Generaldirektors zufolge findet auf Grund von Erklärungen Portugals und Chinas die Übereinkunft auf die Sonderverwaltungsregion Macao weiterhin Anwendung.

GUATEMALA:

Erachtet sich an die Bestimmungen des Art. 33 Abs. 1 der Übereinkunft nicht gebunden.

INDIEN:

Nach Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat die Regierung der Republik Indien am 1. Feber 1984 und die Regierung des Königreiches der Niederlande am 24. Oktober 1985 notifiziert, daß sich ihre am 10. Jänner 1975 bzw. am 9. Oktober 1974 erfolgten Ratifikationen nunmehr auf die Artikel 1 bis 21 samt Anhang ausdehnen. Die Artikel 1 bis 21 samt Anhang treten für Indien mit Wirksamkeit vom 6. Mai 1984 und für das Königreich der Niederlande mit Wirksamkeit vom 30. Jänner 1986 in Kraft.

Indien hat anläßlich seiner Notifizierung nachstehende Erklärung abgegeben:

Erklärungen:

1.

unter Bezugnahme auf Artikel 14bis der Übereinkunft erklärt die Regierung Indiens, in Anwendung von Absatz 3 dieses Artikels, daß die vorliegende Ratifizierung nicht auf die Bestimmungen des Artikels 14bis Absatz 2) b) anwendbar ist;

2.

die Regierung Indiens erklärt, daß sie den „Registrar of the Copyrights of India“ als die zuständige Behörde gemäß Artikel 15 Absatz 4) b) der Übereinkunft bezeichnet;

3.

die Regierung Indiens erklärt ebenso, daß sie die in den Artikeln II und III des Anhangs zur revidierten Übereinkunft vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nimmt.

INDONESIEN:

Erachtet sich an die Bestimmungen des Art. 33 Abs. 1 der Übereinkunft nicht gebunden. Indonesien vertritt die Ansicht, daß jede an den Internationalen Gerichtshof zur Entscheidung vorgelegte Streitigkeit in jedem einzelnen Fall die Zustimmung aller an der Streitigkeit beteiligten Parteien erfordert.

JAMAIKA:

Jamaika hat erklärt, daß seine Regierung die in den Art. II und III des Anhanges vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird.

JEMEN:

Laut Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat der Jemen seine Erklärung gemäß Art. I des Anhangs mit Wirksamkeit vom 10. Oktober 2014 in Bezug auf die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse erneuert.

JORDANIEN:

Jordanien hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

JUGOSLAWIEN:

Jugoslawien erklärte, den anläßlich der Ratifikation der Berner Übereinkunft, revidiert in Brüssel 1948, erklärten Vorbehalt (BGBl. Nr. 183/1953) aufrechtzuerhalten.

Bosnien-Herzegowina, die Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Slowenien haben die vom ehemaligen Jugoslawien abgegebene Erklärung erneuert.

DEMOKRATISCHE VOLKSREPUBLIK KOREA:

Die Demokratische Volksrepublik Korea hat erklärt, dass ihre Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

KROATIEN:

Kroatien hat am 30. März 2000 seine Erklärung zu Art. 30 Abs. 2 lit. a zurückgezogen.

KUBA:

hat folgende Erklärung abgegeben:

daß es die in den Artikeln II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen werde;

ferner, daß es sich an die Bestimmungen des Art. 33 Abs. 1 der Übereinkunft nicht gebunden erachtet.

Kuba hat am 3. September 2014 erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 lit. a des Anhangs vom 3. Dezember 2014 bis 10. Oktober 2024 wirksam.

KUWAIT:

Kuwait hat am 27. November 2015 erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird.

MALAISIA:

Malaysia erklärte, daß seine Regierung die in den Art. II -und III des Anhanges vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird.

MAZEDONIEN:

(Anm.: Erklärung gemäß Art. 30 Abs. 2 lit. a zurückgezogen mit BGBl. III Nr. 48/1998)

MOLDOVA:

Die Bestimmungen der Übereinkunft werden nicht auf Werke angewendet, die per 31. Dezember 1994 auf dem Hoheitsgebiet der Republik Moldova öffentliches Eigentum waren.

MONGOLEI:

Erachtet sich an die Bestimmungen des Art. 33 Abs. 1 der Übereinkunft nicht gebunden.

Die Mongolei hat erklärt, dass ihre Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

NEUSEELAND:

Nach Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat die Regierung der Cookinseln am 3. Mai 2017 ihre Beitrittsurkunde zur Berner Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst vom 9. September 1886, revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (BGBl. Nr. 319/1982 idF BGBl. Nr. 133/1985, letzte Kundmachung des Geltungsbereichs BGBl. III Nr. 48/2017) hinterlegt und anlässlich dessen erklärt, dass sie die in Artikel II des Anhangs vorgesehene Befugnis in Anspruch nimmt.

NIEDERLANDE:

Nach Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat die Regierung der Republik Indien am 1. Feber 1984 und die Regierung des Königreiches der Niederlande am 24. Oktober 1985 notifiziert, daß sich ihre am 10. Jänner 1975 bzw. am 9. Oktober 1974 erfolgten Ratifikationen nunmehr auf die Artikel 1 bis 21 samt Anhang ausdehnen. Die Artikel 1 bis 21 samt Anhang treten für Indien mit Wirksamkeit vom 6. Mai 1984 und für das Königreich der Niederlande mit Wirksamkeit vom 30. Jänner 1986 in Kraft.

Ferner hat das Königreich der Niederlande mitgeteilt, dass die Niederländischen Antillen mit 10. Oktober 2010 aufgehört haben zu existieren. Von diesem Zeitpunkt an finden Art. 22 bis 38 weiterhin Anwendung auf Curaçao und Sint Maarten. Art. 22 bis 38 finden mit Wirksamkeit vom 10. Oktober 2010 auch weiterhin Anwendung auf die Inseln Bonaire, Sint Eustatius und Saba, die Teil des Hoheitsgebiets des Königreichs der Niederlande in Europa wurden.

OMAN:

Der Oman hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

PHILIPPINEN:

(Anm.: Erklärung gemäß Art. 28 Abs. 1 lit. b zurückgezogen mit BGBl. III Nr. 48/1998)

Die Philippinen haben erklärt, dass ihre Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

PORTUGAL:

Einer weiteren Mitteilung zufolge hat der Generaldirektor der WIPO am 5. November 1986 eine Erklärung Portugals bezüglich Art. 14 bis, Abs. 2 lit. c erhalten, wonach sich die Verpflichtung der Urheber, Beiträge zur Herstellung eines Filmwerkes zu leisten, aus einem schriftlichen Vertrag ergeben muß.

Portugal hat am 12. Mai 1999 den Geltungsbereich der Übereinkunft auf Macao ausgedehnt.

Einer weiteren Mitteilung des Generaldirektors zufolge findet auf Grund von Erklärungen Portugals und Chinas die Übereinkunft auf die Sonderverwaltungsregion Macao weiterhin Anwendung.

RUSSISCHE FÖDERATION:

Geht davon aus, daß sich die Bestimmungen der Übereinkunft nicht auf Werke beziehen, die bei Inkrafttreten der Übereinkunft in bezug auf die Russische Föderation bereits öffentliches Eigentum auf ihrem Hoheitsgebiet waren.

(Anm.: Erklärung gemäß Art. 18 zurückgezogen mit BGBl. III Nr. 34/2014)

SAMOA:

Samoa hat erklärt, dass es die in den Art. II des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

SINGAPUR:

Singapur hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2004 wirksam.

SLOWENIEN:

Slowenien hat die vom ehemaligen Jugoslawien abgegebene Erklärung erneuert.

SRI LANKA:

(Anm.: Erklärung gemäß Art. 28 Abs. 1 lit. b zurückgezogen mit BGBl. III Nr. 44/2012)

Sri Lanka hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

SUDAN:

Der Sudan hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

SYRIEN:

Syrien hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

TANSANIA:

Tansania hat erklärt, daß seine Regierung die in den Art. II und III des Anhanges vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird.

THAILAND:

Thailand erklärte, den anläßlich des Beitrittes zur Revidierten Berner Übereinkunft vom 13. November 1908 und zum Zusatzprotokoll vom 20. März 1914 erklärten Vorbehalt (BGBl. Nr. 262/1931) aufrechtzuerhalten.

Laut Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat Thailand seine Erklärung gemäß Art. I des Anhanges mit Wirksamkeit vom 10. Oktober 2014 in Bezug auf die in Art. II des Anhangs vorgesehene Befugnis erneuert.

TSCHECHOSLOWAKEI:

(Anm.: Vorbehalt zu Art. 33 Abs. 1 zurückgezogen mit BGBl. Nr. 577/1991)

TURKMENISTAN:

„– [….] Geht davon aus, dass sich die Bestimmungen der Übereinkunft nicht auf Werke beziehen, die bei Inkrafttreten der Übereinkunft in Bezug auf Turkmenistan bereits öffentliches Eigentum auf seinem Hoheitsgebiet waren.

– Gemäß Art. 33 Abs. 2 der revidierten Übereinkunft erklärt die Regierung von Turkmenistan, dass Turkmenistan sich an die Bestimmungen des Art. 33 Abs. 1 der Übereinkunft nicht gebunden erachtet.“

UKRAINE:

Gemäß Art. 18 Abs. 3, daß die Übereinkunft nicht auf Werke der Literatur und Kunst angewendet werde, die bei Inkrafttreten der Übereinkunft in bezug auf die Ukraine bereits öffentliches Eigentum auf ihrem Hoheitsgebiet waren.

UNGARN:

(Anm.: Vorbehalt zu Art. 33 Abs. 1 zurückgezogen mit BGBl. Nr. 577/1991)

USBEKISTAN:

Usbekistan hat erklärt, dass seine Regierung die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse in Anspruch nehmen wird; diese Erklärung ist gemäß Art. I Abs. 2 des Anhangs bis 10. Oktober 2014 wirksam.

(Anm.: Erklärung gemäß Art. 18 zurückgezogen mit BGBl. III Nr. 34/2014)

VENEZUELA:

Die Republik Venezuela fühlt sich an die Bestimmungen des Artikels 33 (1) der Konvention nicht gebunden.

VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE:

Laut Mitteilung des Generaldirektors der WIPO haben die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Erklärung gemäß Art. I des Anhangs mit Wirksamkeit vom 10. Oktober 2014 in Bezug auf die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse erneuert.

VEREINIGTES KÖNIGREICH:

Ferner findet auf Grund von Erklärungen des Vereinigten Königreichs und der Volksrepublik China die Übereinkunft auf die Sonderverwaltungsregion Hongkong weiterhin Anwendung.

Einer weiteren Mitteilung des Generaldirektors zufolge hat das Vereinigte Königreich den Geltungsbereich der Berner Übereinkunft wie folgt ausgedehnt:

Insel Man – mit Wirksamkeit vom 18. März 1996,

Jersey – mit Wirksamkeit vom 31. Jänner 2014 und

Guernsey – mit Wirksamkeit vom 21. November 2014.

VIETNAM:

Laut Mitteilung des Generaldirektors der WIPO hat Vietnam seine Erklärung gemäß Art. I des Anhangs mit Wirksamkeit vom 10. Oktober 2014 in Bezug auf die in den Art. II und III des Anhangs vorgesehenen Befugnisse erneuert.

ZYPERN:

Die Regierung der Republik Zypern beabsichtigt gemäß Artikel V (1) (a) (ii) des Anhanges, den das Recht auf Übersetzung betreffenden Artikel 8 der Berner Übereinkunft vom 9. September 1886, überarbeitet in Paris am 24. Juli 1971, durch die Bestimmungen des Artikels 5 der Berner Übereinkunft vom 9. September 1886, vervollständigt in Paris am 4. Mai 1896, zu ersetzen.

Präambel/Promulgationsklausel

Die Verbandsländer

– gleichermaßen von dem Wunsch geleitet, die Rechte der Urheber an ihren Werken der Literatur und Kunst in möglichst wirksamer und gleichmäßiger Weise zu schützen,

in Anerkennung der Bedeutung der Arbeitsergebnisse der 1967 in Stockholm abgehaltenen Revisionskonferenz

– haben beschlossen, die von der Stockholmer Konferenz angenommene Fassung dieser Übereinkunft unter unveränderter Beibehaltung der Artikel 1 bis 20 und 22 bis 26 zu revidieren.

Die unterzeichneten Bevollmächtigten haben daher nach Vorlage ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart:

Anmerkung

1. Erfassungsstichtag: 1.1.1991

2. Zum Verhältnis der Pariser Fassung zu den früheren Fassungen siehe Art. 32.

3. Zu den Mitgliedstaaten:

Folgende Staaten wenden gemäß Art. 28 Abs. 1 lit. b die Art. 1 – 21 in älteren Fassungen an:

Argentinien, Bahamas, Norwegen, Phlippinen, Südafrika – Brüsseler Fassung (BGBl. Nr. 183/1953);

Island, Malta, Polen, Simbabwe, Sri Lanka – Römer Fassung (BGBl. Nr. 197/1936);

Thailand – Berliner Fassung (StGBl. Nr. 435/1920)

Schlagworte

e-rk3,

RBÜ (PF)

Zuletzt aktualisiert am

19.10.2017

Gesetzesnummer

10002575

Dokumentnummer

NOR40193554