Kurztitel

Satzung der Haager Konferenz für internationales Privatrecht

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 21/1967 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 205/2014

Typ

Vertrag - Multilateral

§/Artikel/Anlage

§ 0

Inkrafttretensdatum

01.01.2007

Index

29/02 Internationales Privatrecht

Langtitel

(Übersetzung)

SATZUNG DER HAAGER KONFERENZ FÜR INTERNATIONALES PRIVATRECHT (In Kraft getreten am 15. Juli 1955. Geändert am 30. Juni 2005.)

StF: BGBl. Nr. 21/1967

Änderung

BGBl. Nr. 128/1972 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 391/1979 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 443/1983 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 278/1984 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 424/1984 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 225/1986 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 280/1986 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 50/1987 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 452/1987 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 268/1991 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 605/1992 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 365/1993 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 549/1993 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 680/1993 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 214/1994 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 158/1995 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 840/1995 (K – Geltungsbereich)

BGBl. Nr. 604/1996 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 171/1997 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 108/1998 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 115/1999 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 78/2001 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 102/2001 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 151/2001 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 206/2001 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 220/2001 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 12/2002 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 45/2002 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 112/2002 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 175/2002 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 260/2002 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 157/2005 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 157/2006 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 16/2007 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 205/2014 (NR: GP XXII RV 1345 AB 1526 S. 154. BR: AB 7590 S. 736.)

BGBl. III Nr. 219/2014 (K - Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 56/2015 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 84/2015 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 59/2016 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 193/2016 (K – Geltungsbereich)

BGBl. III Nr. 95/2017 (K – Geltungsbereich)

Sprachen

Englisch, Französisch

Vertragsparteien

*Ägypten 21/1967, III 205/2014 *Albanien III 175/2002, III 205/2014 *Andorra III 84/2015 *Argentinien 391/1979, III 205/2014 *Armenien III 56/2015 *Aserbaidschan III 205/2014 *Australien 391/1979, III 16/2007, III 205/2014 *Belarus III 206/2001, III 205/2014 *Belgien 21/1967, III 205/2014 *Bosnien-Herzegowina III 220/2001, III 205/2014 *Brasilien 128/1972, 391/1979 K, III 102/2001, III 205/2014 *Bulgarien III 115/1999, III 205/2014 *Burkina Faso III 205/2014 *Chile 280/1986, III 205/2014 *China 452/1987, III 78/2001, III 205/2014 *Costa Rica III 205/2014 *Dänemark 21/1967, III 205/2014 *Deutschland III 205/2014 *Deutschland/BRD 21/1967 *Ecuador III 205/2014 *Estland III 108/1998, III 205/2014 *EU III 205/2014 *Finnland 21/1967, III 205/2014 *Frankreich 21/1967, III 205/2014 *Georgien III 151/2001, III 205/2014 *Griechenland 21/1967, III 205/2014 *Indien III 205/2014 *Irland 21/1967, III 205/2014 *Island III 157/2005, III 205/2014 *Israel 21/1967, III 205/2014 *Italien 21/1967, III 205/2014 *Japan 21/1967, III 205/2014 *Jordanien III 151/2001, III 205/2014 *Jugoslawien 21/1967 *Jugoslawien/BR III 151/2001 *Kanada 128/1972, III 205/2014 *Kasachstan III 95/2017 *Korea/R III 171/1997, III 205/2014 *Kroatien 840/1995, III 205/2014 *Lettland 605/1992, III 205/2014 *Litauen III 12/2002, III 205/2014 *Luxemburg 21/1967, III 205/2014 *Malaysia III 260/2002, III 205/2014 *Malta 158/1995, III 205/2014 *Marokko 680/1993, III 205/2014 *Mauritius III 205/2014 *Mazedonien 214/1994, III 205/2014 *Mexiko 225/1986, III 205/2014 *Moldau III 59/2016 *Monaco 604/1996, III 205/2014 *Montenegro III 205/2014 *Neuseeland III 112/2002, III 205/2014 *Niederlande 21/1967, III 205/2014 *Norwegen 21/1967, III 205/2014 *Panama III 175/2002, III 205/2014 *Paraguay III 157/2005, III 157/2006, III 205/2014 *Peru III 78/2001, III 205/2014 *Philippinen III 205/2014 *Polen 278/1984, III 205/2014 *Portugal 21/1967, III 78/2001, III 205/2014 *Rumänien 268/1991, III 205/2014 *Russische F III 45/2002, III 157/2005, III 205/2014 *Sambia III 205/2014 *Saudi-Arabien III 193/2016 *Schweden 21/1967, III 205/2014 *Schweiz 21/1967, III 205/2014 *Serbien III 157/2006, III 205/2014 *Singapur III 205/2014 *Slowakei 549/1993, III 205/2014 *Slowenien 365/1993, III 205/2014 *Spanien 21/1967, III 205/2014 *Sri Lanka III 12/2002, III 45/2002, III 205/2014 *Südafrika III 112/2002, III 205/2014 *Suriname 391/1979, III 205/2014 *Tschechische R 365/1993, III 205/2014 *Tschechoslowakei 128/1972 *Tunesien III 219/2014 *Türkei 21/1967, III 205/2014 *Ukraine III 157/2005, III 205/2014 *Ungarn 50/1987, III 205/2014 *Uruguay 443/1983, III 205/2014 *USA 21/1967, III 205/2014 *Venezuela 391/1979, III 205/2014 *Vereinigtes Königreich 21/1967, III 205/2014 *Vietnam III 205/2014 *Zypern 424/1984, III 205/2014

Ratifikationstext

Die vom Bundespräsidenten unterzeichnete und vom Bundeskanzler gegengezeichnete Genehmigungsurkunde zur Änderung der Satzung der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht1, beschlossen anlässlich der 20. Diplomatischen Tagung der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht (Den Haag, 14. bis 30. Juni 2005), wurde am 7. August 2006 bei der niederländischen Regierung hinterlegt.

Laut Mitteilung der niederländischen Regierung ist die Änderung der Satzung für alle Mitglieder am 1. Jänner 2007 in Kraft getreten.

Neben Österreich waren mit Stand vom 1. Jänner 2007 nachstehende Staaten Mitglieder der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht:

Ägypten, Albanien, Argentinien, Australien, Belarus, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Chile, China (einschließlich der Sonderverwaltungsregion Macao), Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Kanada, Republik Korea, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Malaysia, Malta, Marokko, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Mexiko, Monaco, Montenegro, Neuseeland (ohne Tokelau), Panama, Paraguay, Peru, Polen, Portugal, Rumänien, Russische Föderation, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Sri Lanka, Südafrika, Suriname, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, Uruguay, Venezuela, Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich, Zypern.

 

Nach Mitteilungen der niederländischen Regierung haben seit dem Inkrafttreten folgende weitere Staaten sowie folgende internationale Organisation die geänderte Satzung angenommen:

 

Staaten/Organisation:

Datum der Hinterlegung der Annahmeurkunde:

Aserbaidschan

29. Juli 2014

Burkina Faso

16. Oktober 2013

Costa Rica

27. Jänner 2011

Ecuador

2. November 2007

Europäische Union

3. April 2007

Indien

13. März 2008

Mauritius

19. Jänner 2011

Philippinen

14. Juli 2010

Sambia

17. Mai 2013

Singapur

9. April 2014

Vietnam

10. April 2013

 

Vorbehalte und Erklärungen zu diesem Vertragswerk – mit Ausnahme derer Österreichs und territorialer Anwendungen – werden im Teil III des Bundesgesetzblattes nicht veröffentlicht. Sie sind in englischer und französischer Sprache auf der Webseite der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht unter http://www.hcch.net/ abrufbar [Nr. 01]:

Europäische Union

Australien

Nach Mitteilungen der Niederländischen Regierung hat Australien am 4. Jänner 2007 nachstehendes innerstaatliches Organ gemäß Art. 6 des Statuts der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht bestimmt:

Civil Justice Division

Commonwealth Attorney-General's Department

Robert Garran Offices

BARTON, ACT 2600

Brasilien

Brasilien hat das Statut gemäß seinem Art. 15 mit Wirksamkeit vom 30. Juni 1978 gekündigt.

Volksrepublik China

Einer weiteren Mitteilung der Niederländischen Regierung zufolge findet auf Grund von Erklärungen Portugals und der Volksrepublik China das Statut auf die Sonderverwaltungsregion Macao weiterhin Anwendung.

Georgien

Georgien hat gemäß Art. 6 des Statuts das „Ministry of Justice of Georgia“ als das innerstaatliche Organ bestimmt.

Island

Nach Mitteilungen der Niederländischen Regierung hat Island gemäß Art. 6 des Statuts als innerstaatliches Organ bestimmt:

Litauen

Anlässlich der Hinterlegung seiner Annahmeurkunde hat Litauen zur Erleichterung des Verkehrs zwischen den Mitgliedern und dem Ständigen Büro das „Ministry of Justice“ als innerstaatliches Organ bestimmt.

Niederlande

Einer weiteren Mitteilung der niederländischen Regierung zufolge haben die Niederlande am 18. Oktober 2010 nachstehende Erklärung abgegeben:

„Das Königreich der Niederlande bestand aus drei Teilen: den Niederlanden, den Niederländischen Antillen und Aruba. Die Niederländischen Antillen bestanden aus den Inseln Curaçao, Sint Maarten, Bonaire, Sint Eustatius und Saba. Mit Wirkung vom 10. Oktober 2010 hörten die Niederländischen Antillen auf als Teil des Königreichs der Niederlande zu bestehen. Seit diesem Tag besteht das Königreich aus vier Teilen: den Niederlanden, Aruba, Curaçao und Sint Maarten. Curaçao und Sint Maarten genießen ebenso wie Aruba – und bis 10. Oktober 2010 die Niederländischen Antillen – innerhalb des Königreichs innere Selbstverwaltung.

Es handelt sich hier um eine Änderung der internen verfassungsrechtlichen Struktur des Königreichs der Niederlande. Das Königreich der Niederlande bleibt unverändert das Völkerrechtssubjekt, mit dem völkerrechtliche Übereinkommen abgeschlossen werden. Die Änderung der Struktur des Königreiches hat daher keine Konsequenzen für die Gültigkeit der für die Niederländischen Antillen vom Königreich ratifizierten internationalen Übereinkommen. Diese Übereinkommen, einschließlich etwaiger gemachter Vorbehalte, gelten weiterhin für Curaçao und Sint Maarten.

Die übrigen Inseln, die Teil der Niederländischen Antillen waren – Bonaire, Sint Eustatius und Saba – wurden Bestandteil der Niederlande und bilden als solche „den karibischen Teil der Niederlande“. Die bisher für die Niederländischen Antillen geltenden Übereinkommen gelten auch weiterhin für diese Inseln; jedoch wird nunmehr die Regierung der Niederlande die Verantwortung für die Umsetzung dieser Übereinkommen übernehmen.“

Paraguay

Nach Mitteilungen der Niederländischen Regierung hat Paraguay nachstehendes innerstaatliches Organ gemäß Art. 6 des Statuts der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht bestimmt:

Ministerio de Relaciones Exteriores

Dirección de Asuntos Legales

Edificio Asubank

14 de mayo entre Palma y Estrella, Piso 6

ASUNCION

Paraguay

Portugal

Einer weiteren Mitteilung der Niederländischen Regierung zufolge findet auf Grund von Erklärungen Portugals und der Volksrepublik China das Statut auf die Sonderverwaltungsregion Macao weiterhin Anwendung.

Russische Föderation

Nach Mitteilungen der Niederländischen Regierung hat die Russische Föderation gemäß Art. 6 des Statuts als innerstaatliches Organ bestimmt:

The Ministry of Foreign Affairs of the Russian Federation

Legal Department

International Private Law Division

Smolenskaya-Sennaya pl. 32/34

121200 MOSCOW

Russian Federation

Serbien

Nach Mitteilungen der Niederländischen Regierung hat Serbien nachstehendes innerstaatliches Organ gemäß Art. 6 des Statuts der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht bestimmt:

Ministry of Foreign Affairs of Serbia

c/o Embassy of Serbia

Groot Hertoginnelaan 30

2517 EG THE HAGUE

Netherlands

 

Ferner hat nach Mitteilung der Niederländischen Regierung Serbien folgende Erklärung abgegeben:

Infolge der Erklärung über die Unabhängigkeit des Staates Montenegro sowie gemäß Art. 60 der Verfassungsurkunde der Staatenunion von Serbien und Montenegro wird die Republik Serbien die internationale Rechtspersönlichkeit der Staatenunion von Serbien und Montenegro weiterführen, was auch von der Nationalversammlung der Republik Serbien anlässlich ihrer Sitzung vom 5. Juni 2006 bestätigt wurde.

Sri Lanka

Einer weiteren Mitteilung der Niederländischen Regierung zufolge hat Sri Lanka am 12. Dezember 2001 gemäß Art. 6 des Statuts das „Ministry of Foreign Affairs, Republic Building, Colombo 1“ als innerstaatliches Organ bestimmt.

Ukraine

Nach Mitteilungen der Niederländischen Regierung hat die Ukraine gemäß Art. 6 des Statuts als innerstaatliches Organ bestimmt:

The Ministry of Justice of Ukraine

Gorodetskogo Street, 13

KYIV 01001

Ukraine

__________________

1 Kundgemacht in BGBl. Nr. 21/1967.

Präambel/Promulgationsklausel

Die Regierungen der nachstehend genannten Staaten:

Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Spanien, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Luxemburg, Norwegen, Niederlande, Portugal, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Schweden und Schweiz,

in Anbetracht des ständigen Charakters der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht,

von dem Wunsch geleitet, diesen Charakter zu betonen,

in der Einschätzung, dass es sich zu diesem Zweck empfiehlt, der Konferenz eine Satzung zu geben, haben die folgenden Bestimmungen vereinbart:

Schlagworte

e-rk3,

Haager Privatrechtskonferenz, Kollisionsrecht

Zuletzt aktualisiert am

23.06.2017

Gesetzesnummer

10002096

Dokumentnummer

NOR40165526