Der Nationalrat hat beschlossen: Der Abschluß des nachstehenden Staatsvertrages wird genehmigt. Die Republik Österreich und die Italienische Republik sind, in der Absicht, das Abkommen über die Regelung des Grenzüberganges der Eisenbahnen den veränderten Erfordernissen des

grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehrs anzupassen, wie folgt übereingekommen: Artikel I Artikel 2 Absatz 2 Ziffer 2 hat zu lauten: „2. im Bahnhof Arnoldstein die technische Untersuchung für die Nord- Südrichtung sowie den Übergangsabrechnungsdienst für Güter." Artikel II (1) Dieses Abkommen bedarf der Ratifikation. Die Ratifikationsurkunden werden in Wien ausgetauscht werden. (2) Das Abkommen tritt mit dem ersten Tag des dritten Monats nach Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft. Geschehen zu Rom, am 27. August 1980, in doppelter Urschrift in deutscher und italienischer Sprache, wobei jeweils beide Texte authentisch sind. Für die Republik Österreich: Dr. Heinz Laube Für die Italienische Republik: Aristide Gunnella Die vom Bundespräsidenten unterzeichnete und vom Bundeskanzler gegengezeichnete Ratifikationsurkunde wurde am 15. März 1983 ausgetauscht; das Abkommen tritt gemäß seinem Art. II Abs. 2 am 1. Juni 1983 in Kraft.

Kreisky