BUNDESGESETZBLATT

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2015

Ausgegeben am 28. Dezember 2015

Teil I

164. Bundesgesetz:

2. Dienstrechts-Novelle 2015

(NR: GP XXV RV 902 AB 940 S. 109. BR: 9495 AB 9519 S. 849.)

[CELEX-Nr.: 32014L0027]

164. Bundesgesetz, mit dem das Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979, das Gehaltsgesetz 1956, das Vertragsbedienstetengesetz 1948, das Richter- und Staatsanwaltschaftsdienstgesetz, das Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz, das Land- und forstwirtschaftliche Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz, das Landesvertragslehrpersonengesetz 1966, das Land- und forstwirtschaftliche Landesvertragslehrpersonengesetz, die Reisegebührenvorschrift 1955, das Bundes-Personalvertretungsgesetz, das Bundes-Bedienstetenschutzgesetz, das Bezügegesetz und das Finanzprokuraturgesetz geändert werden (2. Dienstrechts-Novelle 2015)

Der Nationalrat hat beschlossen:

INHALTSVERZEICHNIS

Art.

Gegenstand

1

Änderung des Beamten-Dienstrechtsgesetzes 1979

2

Änderung des Gehaltsgesetzes 1956

3

Änderung des Vertragsbedienstetengesetzes 1948

4

Änderung des Richter- und Staatsanwaltschaftsdienstgesetzes

5

Änderung des Landeslehrer-Dienstrechtsgesetzes

6

Änderung des Land- und forstwirtschaftlichen Landeslehrer-Dienstrechtsgesetzes

7

Änderung des Landesvertragslehrpersonengesetzes 1966

8

Änderung des Land- und forstwirtschaftlichen Landesvertragslehrpersonengesetzes

9

Änderung der Reisegebührenvorschrift 1955

10

Änderung des Bundes-Personalvertretungsgesetzes

11

Änderung des Bundes-Bedienstetenschutzgesetzes

12

Änderung des Bezügegesetzes

13

Änderung des Finanzprokuraturgesetzes

Artikel 1

Änderung des Beamten-Dienstrechtsgesetzes 1979

Das Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 – BDG 1979, BGBl. Nr. 333/1979, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 65/2015, wird wie folgt geändert:

1. In § 75d Abs. 1 erster Satz wird der Ausdruck „eingetragenene“ durch den Ausdruck „eingetragenen“ ersetzt.

2. § 140 Abs. 2 lautet:

„(2) An die Stelle dieser Verwendungsbezeichnung treten folgende Amtstitel:

 

in der Verwendungs-gruppe

in der Funktions-gruppe

erforderliches Besoldungs-dienstalter

Amtstitel

A 1, wenn das Ernennungs-erfordernis der Hochschul-bildung nach Z 1.12 der Anlage 1 erfüllt wird

GL, 1 bis 6

13 Jahre und

sechs Monate

Oberrätin oder Oberrat

2 bis 4

19 Jahre und

sechs Monate

Hofrätin oder Hofrat

5 und 6

17 Jahre und

sechs Monate

Hofrätin oder Hofrat

7 bis 9

keines

Hofrätin oder Hofrat

A 1, wenn das Ernennungs-erfordernis der Hochschul-bildung nur nach Z 1.12a der Anlage 1 erfüllt wird

GL, 1 bis 6

15 Jahre und

sechs Monate

Oberrätin oder Oberrat

2 bis 4

21 Jahre und

sechs Monate

Hofrätin oder Hofrat

5 und 6

19 Jahre und

sechs Monate

Hofrätin oder Hofrat

7 bis 9

keines

Hofrätin oder Hofrat

A 2

GL, 1 und 2

16 Jahre und

sechs Monate

Amtsrätin oder Amtsrat

3 bis 8

16 Jahre und

sechs Monate

Amtsdirektorin oder Amtsdirektor

A 3

GL, 1 und 2

17 Jahre

Fachinspektorin oder Fachinspektor

3 bis 8

17 Jahre

Fachoberinspektorin oder Fachoberinspektor

A 4

GL

17 Jahre

Kontrollorin oder Kontrollor

1 und 2

17 Jahre

Oberkontrollorin oder Oberkontrollor

A 5

GL, 1 und 2

17 Jahre

Oberamtsassistentin oder Oberamtsassistent

A 6

alle

17 Jahre

Oberamtswartin oder Oberamtswart

A 7

alle

17 Jahre

Oberamtswartin oder Oberamtswart

 

An die Stelle der Amtstitel „Hofrätin“ oder „Hofrat“ treten in der Parlamentsdirektion die Amtstitel „Parlamentsrätin“ oder „Parlamentsrat“ sowie an den übrigen Zentralstellen „Ministerialrätin“ oder „Ministerialrat“.“

3. In § 140 Abs. 3 werden die Wortfolge „bis zur Gehaltsstufe 6“ durch die Wortfolge „bis zu einem Besoldungsdienstalter von fünf Jahren und sechs Monaten“ sowie die Wortfolge „in den Gehaltsstufen 7 bis 10“ durch die Wortfolge „ab einem Besoldungsdienstalter von fünf Jahren und sechs Monaten bis zu einem Besoldungsdienstalter von 13 Jahren und sechs Monaten“ ersetzt.

3a. In § 170 wird nach Abs. 3 folgender Abs. 3a eingefügt:

„(3a.) Wird eine Beamtin oder ein Beamter, die oder der nach § 169c Abs. 1 GehG übergeleitet wurde, nach Erreichen der Zielstufe gemäß Abs. 2 überstellt, so verbessert sich ihr oder sein Besoldungsdienstalter mit dem Tag der Wirksamkeit der Überstellung um zwei Jahre (eine Gehaltsstufe).“

4. Nach § 236b Abs. 2 Z 2 wird folgende Z 2a eingefügt:

„2a.

bei Beamtinnen und Beamten, auf die § 1 Abs. 14 PG 1965 anzuwenden ist: Zeiten, für die ein Überweisungsbetrag nach § 308 ASVG, nach § 172 GSVG oder nach § 164 BSVG in Höhe von 7% der Berechnungsgrundlage nach § 308 Abs. 6 ASVG, § 172 Abs. 6 GSVG oder § 164 Abs. 6 BSVG zu leisten war oder ist, oder für die die Beamtin oder der Beamte einen besonderen Pensionsbeitrag geleistet oder noch zu leisten hat,“

5. Nach § 236d Abs. 2 Z 2 wird folgende Z 2a eingefügt:

„2a.

bei Beamtinnen und Beamten, auf die § 1 Abs. 14 PG 1965 anzuwenden ist: Zeiten einer Erwerbstätigkeit, für die ein Überweisungsbetrag nach § 308 ASVG, nach § 172 GSVG oder nach § 164 BSVG in Höhe von 7% der Berechnungsgrundlage nach § 308 Abs. 6 ASVG, § 172 Abs. 6 GSVG oder § 164 Abs. 6 BSVG zu leisten war oder ist, oder für die die Beamtin oder der Beamte einen besonderen Pensionsbeitrag geleistet oder noch zu leisten hat,“

6. Dem § 284 wird folgender Abs. 87 angefügt:

„(87) In der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 164/2015 treten in Kraft:

1.

§ 140 Abs. 2 und 3 mit 12. Februar 2015,

2.

Anlage 1 Z 1.2.4 lit. b und Anlage 1 Z 1.3.6 lit. b mit 1. September 2015,

3.

Anlage 1 Z 1.2.4 lit. l sublit. bb und Anlage 1 Z 1.3.6 lit. j mit 1. Oktober 2015,

4.

Anlage 1 Z 1.2.4 lit. c und g Anlage 1 Z 1.3.6 lit. c mit 1. Dezember 2015,

5.

§ 170 Abs. 3a mit 1. Jänner 2016,

6.

§ 75d Abs. 1 erster Satz, § 236b Abs. 2 Z 2a und § 236d Abs. 2 Z 2a mit dem der Kundmachung folgenden Tag.“

7. Anlage 1 Z 1.2.4 lit. b lautet:

„b)

im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres

der Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten und Leiter der Sektion I (Zentrale Angelegenheiten),

der Sektion II (Internationale Angelegenheiten),

der Sektion III (Europa),

der Sektion VI (Management),“

8. Anlage 1 Z 1.2.4 lit. c lautet:

„c)

im Bundesministerium für Bildung und Frauen

der Präsidialsektion/Steuerung und Services (Bildungssteuerung, Budget, Zentralstelle),“

9. Anlage 1 Z 1.2.4. lit g lautet:

„g)

im Bundesministerium für Justiz

der Sektion III – Präsidialsektion,“

10. Anlage 1 Z 1.2.4 lit. l sublit. bb lautet:

„bb)

im Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung

der Sektion IV (Universitäten, Fachhochschulen, Raum),“

11. Anlage 1 Z 1.3.6 lit. b lautet:

„b)

im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres

der Sektion IV (Service),

der Sektion V (Kultur),

der Sektion VII (Entwicklung),“

12. Anlage 1 Z 1.3.6 lit. c lautet:

„c)

im Bundesministerium für Bildung und Frauen

der Sektion I (Allgemeinbildung),

der Sektion II (Berufs- und Erwachsenenbildung, IT-Didaktik),

der Sektion III (Pädagogische Hochschulen, Personalvollzug und Schulerhaltung),

der Sektion IV (Frauenangelegenheiten und Gleichstellung),“

13. Anlage 1 Z 1.3.6 lit. j lautet:

„j)

im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft im Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung

der Sektion V (Wissenschaftliche Forschung; Internationale Angelegenheiten),

der Sektion VI (Personal, Budget und zentrale Dienste Verwaltungsbereich Wissenschaft und Forschung; Gender- und Diversitätsmanagement; Wissenschaftskommunikation; Studierendenservices),“

Artikel 2

Änderung des Gehaltsgesetzes 1956

Das Gehaltsgesetz 1956 – GehG, BGBl. Nr. 54/1956, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 65/2015, wird wie folgt geändert:

1. In § 12a Abs. 4 wird die Wortfolge „der Dauer der bisher in allen Dienstverhältnissen zum Bund verbrachten für die Vorrückung wirksamen Zeiten“ durch die Wortfolge „dem Besoldungsdienstalter im Zeitpunkt des Studienabschlusses“ ersetzt.

1a. In § 13e Abs. 7 erhalten die bisherigen Z 1 und 2 die Ziffernbezeichnungen „Z 2“ und „Z 3“ und vor der neuen Z 2 wird folgende Z 1 eingefügt:

„1.

An die Stelle des Kalenderjahres tritt das Schuljahr.“

1b. Die Tabelle in § 28 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der

Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

A 1

A 2

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Euro

1

2 382,6

1 841,6

1 651,2

1 617,8

1 587,4

1 556,0

1 524,6

2

2 468,7

1 889,2

1 690,7

1 647,1

1 612,7

1 577,2

1 539,8

3

2 598,3

1 936,9

1 729,2

1 676,5

1 640,0

1 597,5

1 556,0

4

2 783,7

1 984,5

1 767,7

1 705,9

1 665,4

1 618,8

1 571,2

5

2 970,1

2 032,1

1 807,2

1 735,3

1 692,7

1 640,0

1 588,4

6

3 157,5

2 080,7

1 844,7

1 764,6

1 719,1

1 660,3

1 604,6

7

3 343,9

2 201,2

1 890,3

1 793,0

1 748,4

1 681,6

1 619,8

8

3 531,3

2 345,1

1 940,9

1 823,4

1 775,8

1 702,9

1 636,0

9

3 719,7

2 486,9

1 992,6

1 852,8

1 803,1

1 724,1

1 652,2

10

3 908,2

2 630,8

2 044,2

1 885,2

1 832,5

1 745,4

1 668,4

11

4 095,6

2 771,6

2 094,9

1 915,6

1 859,9

1 767,7

1 684,6

12

4 283,0

2 926,6

2 151,6

1 948,0

1 889,2

1 790,0

1 702,9

13

4 471,4

3 082,6

2 214,4

1 979,4

1 919,6

1 812,3

1 719,1

14

4 658,8

3 196,0

2 282,3

2 011,8

1 954,1

1 833,5

1 736,3

15

4 866,5

3 295,3

2 358,3

2 063,5

2 008,8

1 855,8

1 754,5

16

5 060,9

3 395,6

2 435,3

2 134,4

2 085,8

1 880,1

1 770,7

17

 --

3 495,9

2 515,3

2 205,3

2 163,8

1 902,4

1 787,9

18

 --

3 683,3

2 593,3

2 254,9

2 216,4

1 926,7

1 805,2

19

 --

3 738,0

2 672,3

2 284,3

2 244,8

1 950,0

1 822,4

1c. Die Tabelle in § 28 Abs. 3 erhält folgende Fassung:

in der

Gehalts-

stufe

Euro

1

2 167,8

2

2 235,7

3

2 307,6

4

2 408,9

5

2 575,0

6

2 785,8

7

2 897,2

8

3 069,4

9

3 240,6

10

3 413,8

11

3 591,1

12

3 763,3

13

3 920,3

14

4 078,3

15

4 234,3

16

4 413,6

17

4 598,0

1d. Die Tabelle in § 29 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

 

in der Verwendungsgruppe

A 1

(§ 28 Abs. 1)

A 1

(§ 28 Abs. 3)

A 2

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Euro

kleine Daz

98,3

92,2

247,2

98,3

36,5

36,5

29,4

22,3

große Daz

392

369,7

328,2

158,0

56,7

59,8

47,6

34,4

1e. Die Tabelle in § 30 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

der Ver-

in der

in der Funktionsstufe

wendungs-

Funktions-

1

2

3

4

gruppe

gruppe

Euro

A 1

1

55,7

165,1

308,0

351,5

 

2

274,5

439,6

987,7

1 645,1

 

3

296,8

543,0

1 189,3

1 968,3

 

4

316,1

691,9

1 294,6

2 075,6

 

5

726,3

1 275,4

2 277,2

3 102,8

 

6

875,2

1 474,9

2 496,0

3 300,4

A 2

1

33,4

55,7

77,0

99,3

 

2

55,7

88,1

110,4

165,1

 

3

187,4

264,4

383,9

767,9

 

4

242,1

329,2

549,0

987,7

 

5

296,8

383,9

658,5

1 151,8

 

6

329,2

439,6

767,9

1 294,6

 

7

383,9

549,0

878,3

1 426,3

 

8

773,9

1 032,2

1 547,9

2 166,8

A 3

1

33,4

44,6

55,7

65,8

 

2

55,7

71,9

88,1

110,4

 

3

88,1

131,7

219,8

383,9

 

4

120,5

165,1

274,5

439,6

 

5

165,1

219,8

329,2

494,3

 

6

219,8

274,5

383,9

549,0

 

7

274,5

329,2

460,9

603,7

 

8

329,2

439,6

549,0

658,5

A 4

1

27,4

33,4

39,5

44,6

 

2

55,7

88,1

131,7

219,8

A 5

1

27,4

33,4

39,5

44,6

 

2

39,5

49,6

60,8

71,9

2. In § 30 werden nach Abs. 4 folgende Abs. 4a und 4b eingefügt:

„(4a) Beamtinnen und Beamte der Funktionsgruppen 5 und 6 der Verwendungsgruppe A 1 und der Funktionsgruppe 8 der Verwendungsgruppe A 2 können bis 31. März 2016 durch schriftliche Erklärung die Anwendbarkeit des Abs. 4 für ein Kalenderjahr ausschließen. Eine solche schriftliche Erklärung ist rechtsunwirksam, wenn ihr eine Bedingung beigefügt wird.

(4b) Hat die Beamtin oder der Beamte eine solche schriftliche Erklärung gemäß Abs. 4a abgegeben, so reduziert sich die Funktionszulage um 30,89%. In diesem Fall ist die Anordnung von Mehrdienstleistungen und allenfalls die Pauschalierung von Überstunden im Ausmaß von bis zu 40 Stunden pro Monat zulässig. Zeiten darüber hinausgehender Diensterbringung sind keine Überstunden und sind ausschließlich im Verhältnis 1:1 in Freizeit auszugleichen.“

2a. § 31 Abs. 2 lautet:

„(2) Das Fixgehalt beträgt für Beamtinnen und Beamte

1.

in der Funktionsgruppe 7

a)

für die ersten fünf Jahre

8 500,1 €,

b)

ab dem sechsten Jahr

9 006,6 €,

2.

in der Funktionsgruppe 8

a)

für die ersten fünf Jahre

9 100,8 €,

b)

ab dem sechsten Jahr

9 608,3 €,

3.

in der Funktionsgruppe 9

a)

für die ersten fünf Jahre

9 608,3 €,

b)

ab dem sechsten Jahr

10 313,4 €.“

3. In § 34

a) lauten die Abs. 1 bis 3 mit 12. Februar 2015:

„(1) Der Beamtin oder dem Beamten des Allgemeinen Verwaltungsdienstes gebührt eine ruhegenussfähige Verwendungszulage, wenn sie oder er dauernd auf einem Arbeitsplatz der nächsthöheren Verwendungsgruppe verwendet wird, ohne in diese Verwendungsgruppe ernannt zu sein. Die Verwendungszulage bemisst sich nach der Verwendungsgruppe, in welche die Beamtin oder der Beamte ernannt ist, sowie ihrer oder seiner Gehaltsstufe und beträgt

 

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

A 2

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Euro

1

215,6

86,5

16,4

14,9

15,2

15,4

2

192,8

90,6

20,9

16,4

17,8

17,7

3

197,9

94,8

25,6

17,9

20,3

20,2

4

212,0

99,3

30,1

19,5

22,6

22,7

5

238,4

103,8

34,7

21,0

25,2

25,0

6

295,8

108,6

39,3

22,0

28,3

27,4

7

328,2

133,7

46,6

22,5

31,9

29,9

8

348,9

178,6

57,0

23,0

35,5

32,3

9

370,0

223,0

67,2

24,0

38,8

34,8

10

391,8

267,2

77,1

25,4

41,8

37,6

11

414,0

310,9

87,1

26,9

45,0

40,2

12

430,6

356,0

99,2

28,5

48,0

42,6

13

445,2

402,8

113,5

28,9

52,4

45,0

14

481,5

431,5

131,4

27,8

58,3

47,3

15

524,6

442,6

143,3

26,1

74,1

49,9

16

567,4

453,3

146,3

23,5

100,1

52,8

17

610,5

463,3

149,9

20,7

126,3

55,5

18

636,8

502,2

163,9

19,3

140,7

58,5

19

642,0

536,0

176,1

19,1

142,0

60,1

 

(1a) Abweichend von Abs. 1 beträgt die Verwendungszulage bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der nach § 169c Abs. 1 übergeleitet wurde, bis zum Erreichen der Zielstufe

 

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

A 2

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Euro

1

209,9

88,6

18,6

15,7

16,5

16,7

2

187,1

92,6

23,3

17,1

19,1

18,8

3

201,6

97,0

27,8

18,8

21,4

21,6

4

215,5

101,6

32,4

20,3

23,9

23,9

5

246,0

106,1

37,0

21,8

26,6

26,2

6

312,4

111,1

41,6

22,2

30,1

28,7

7

333,4

156,3

51,6

22,8

33,7

31,2

8

354,1

200,9

62,4

23,3

37,3

33,4

9

375,3

245,2

72,1

24,8

40,3

36,2

10

397,4

289,2

82,1

26,1

43,4

39,0

11

419,6

332,7

92,1

27,7

46,6

41,5

12

434,3

379,4

106,4

29,4

49,5

43,8

13

448,9

426,2

120,7

28,4

55,3

46,2

14

492,3

436,9

142,2

27,3

61,3

48,4

15

535,3

448,3

144,4

24,9

86,9

51,4

16

578,1

458,3

148,2

22,1

113,2

54,2

17

621,3

468,4

151,7

19,4

139,4

56,8

18

642,0

536,0

176,1

19,1

142,0

60,1

19

642,0

536,0

176,1

19,1

142,0

60,1

 

(2) Übersteigt die Funktionszulage der Beamtin oder des Beamten jene Funktionszulage, die ihr oder ihm gebühren würde, wenn sie oder er in die Verwendungsgruppe des höherwertigen Arbeitsplatzes ernannt worden wäre, so vermindert sich die Verwendungszulage um die Hälfte dieser Differenz.

(3) Wird die Beamtin oder der Beamte auf einem Arbeitsplatz verwendet, der einer noch höheren Verwendungsgruppe als der nächsthöheren Verwendungsgruppe zugeordnet ist, so gebühren ihr oder ihm als Verwendungszulage zusätzlich zum Betrag nach Abs. 1 oder Abs. 1a die in derselben Gehaltsstufe angeführten Beträge jener Verwendungsgruppen, die höher als die Verwendungsgruppe der Beamtin oder des Beamten und zugleich niedriger als die Verwendungsgruppe des Arbeitsplatzes sind.“

b) erhält die Tabelle in Abs. 1 in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der Gehalts-stufe

in der Verwendungsgruppe

A 2

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Euro

1

222,9

90,2

17,2

16,2

16,2

16,2

2

199,6

94,2

22,3

17,2

19,2

19,2

3

204,6

98,3

27,4

19,2

21,3

21,3

4

218,8

103,3

31,4

20,3

24,3

24,3

5

246,2

107,4

36,5

22,3

26,3

26,3

6

305,9

112,4

40,5

23,3

29,4

28,4

7

339,4

138,8

48,6

23,3

33,4

31,4

8

360,6

184,4

59,8

24,3

37,5

33,4

9

381,9

230,0

69,9

25,3

40,5

36,5

10

404,2

275,5

80,0

26,3

43,6

39,5

11

427,5

321,1

90,2

28,4

46,6

41,5

12

444,7

367,7

102,3

30,4

49,6

44,6

13

459,9

415,3

117,5

30,4

54,7

46,6

14

497,4

445,7

135,7

29,4

60,8

49,6

15

540,9

456,9

147,9

27,4

77,0

51,7

16

585,5

468,0

150,9

24,3

103,3

54,7

17

630,1

478,1

155,0

22,3

130,7

57,7

18

657,4

518,7

169,2

20,3

145,9

60,8

19

662,5

553,1

182,3

20,3

146,9

62,8

c) erhält die Tabelle in Abs. 1a in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der

Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

A 2

A 3

A 4

A 5

A 6

A 7

Euro

1

216,8

92,2

19,2

16,2

17,2

17,2

2

193,5

96,2

24,3

18,2

20,3

20,3

3

208,7

100,3

29,4

20,3

22,3

22,3

4

222,9

105,4

33,4

21,3

25,3

25,3

5

254,3

109,4

38,5

23,3

28,4

27,4

6

322,1

115,5

43,6

23,3

31,4

30,4

7

344,4

162,1

53,7

24,3

35,5

32,4

8

365,7

207,7

64,8

24,3

38,5

34,4

9

387,0

253,3

75,0

26,3

42,5

37,5

10

410,3

298,8

85,1

27,4

45,6

40,5

11

433,6

343,4

95,2

29,4

48,6

43,6

12

447,7

392,0

110,4

30,4

51,7

45,6

13

462,9

439,6

124,6

29,4

57,7

48,6

14

508,5

450,8

146,9

28,4

63,8

50,7

15

552,1

462,9

148,9

26,3

90,2

53,7

16

596,7

473,1

153,0

23,3

117,5

56,7

17

641,2

483,2

157,0

20,3

143,8

58,8

18

662,5

553,1

182,3

20,3

146,9

62,8

19

662,5

553,1

182,3

20,3

146,9

62,8

4. Nach § 39 wird folgender § 40 samt Überschrift eingefügt:

„Besonderer Vorbildungsausgleich in der Verwendungsgruppe A 1

§ 40. (1) Wird eine Beamtin oder ein Beamter in die Verwendungsgruppe A 1 überstellt oder erstmalig ernannt, vermindert sich ihr oder sein Besoldungsdienstalter zusätzlich zu einem allfälligen Vorbildungsausgleich nach § 12a um zwei Jahre, solange sie oder er keine abgeschlossene Hochschulbildung gemäß Anlage 1 Z 1.12 oder Z 1.12a BDG 1979 aufweist (besonderer Vorbildungsausgleich).

(2) Schließt eine Beamtin oder ein Beamter nach Abs. 1 später eine Hochschulbildung gemäß Anlage 1 Z 1.12 oder Z 1.12a BDG 1979 ab oder wird sie oder er in eine andere Verwendungsgruppe überstellt, ist ihr oder sein Besoldungsdienstalter um zwei Jahre zu verbessern.“

4a. In § 40a Abs. 1 wird der Betrag „101,2 €“ durch den Betrag „104,3 €“ ersetzt.

4b. In § 40b Abs. 2 werden ersetzt:

a) in Z 1 lit. a der Betrag „10,3 €“ durch den Betrag „11,1 €“,

b) in Z 1 lit. b der Betrag „20,6 €“ durch den Betrag „21,3 €“,

c) in Z 2 der Betrag „174,0 €“ durch den Betrag „180,3 €“,

d) in Z 3 der Betrag „296,7 €“ durch den Betrag „305,9 €“,

e) in Z 4 der Betrag „409,4 €“ durch den Betrag „422,4 €“,

f) in Z 5 der Betrag „383,7 €“ durch den Betrag „396,1 €“ und

g) in Z 6 der Betrag „322,4 €“ durch den Betrag „333,3 €“.

4c. In § 40c Abs. 1 werden der Betrag „378,4 €“ durch den Betrag „391,0 €“ und der Betrag „517,2 €“ durch den Betrag „533,9 €“ ersetzt.

4d. Die Tabelle in § 48 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der Gehalts-stufe

für

Universitäts-professoren

Außerordentliche Universitäts-professoren

Ordentliche Universitäts-professoren

 
 
 

Euro

1

3 732,9

3 321,6

4 328,5

2

3 916,3

3 425,0

4 535,2

3

4 121,9

3 527,3

4 741,9

4

4 328,5

3 629,6

4 948,5

5

4 535,2

3 732,9

5 223,0

6

4 741,9

3 916,3

5 499,6

7

4 948,5

4 121,9

5 859,2

8

5 223,0

4 328,5

6 219,8

9

5 499,6

4 535,2

6 579,4

10

5 859,2

4 741,9

6 940,1

11

6 219,8

4 948,5

--

12

6 579,4

5 223,0

--

13

6 940,1

5 499,6

--

14

--

5 859,2

--

15

--

6 219,8

--

4e. Die Tabelle in § 48a Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der

Gehalts-

stufe

Euro

1

2 507,2

2

2 583,2

3

2 784,7

4

3 263,9

5

3 451,3

6

3 638,7

7

3 827,1

8

4 014,5

9

4 202,9

10

4 390,3

11

4 578,8

12

4 766,2

13

4 963,7

14

5 197,7

15

5 458,0

16

5 719,4

17

5 914,9

4ee. In § 49

a) wird mit 12. Februar 2015 Abs. 2 durch folgende Abs. 2 und 2a ersetzt:

„(2) Der Universitätsassistentin oder dem Universitätsassistenten, die oder der eine tatsächliche Verwendungsdauer von mehr als sechs Jahren als Universitätsassistentin oder Universitätsassistent aufweist, gebührt eine ruhegenussfähige Dienstzulage. In diese Frist sind Zeiten als Vertragsassistentin oder Vertragsassistent bei Vollbeschäftigung zur Gänze und bei Teilbeschäftigung zu 75 v.H. einzurechnen. Ab Erlangung der Lehrbefugnis als Universitätsdozent oder in jenen Fächern, in denen eine Habilitation nicht möglich ist, ab der Erlangung einer gleichzuwertenden Befähigung, gebührt eine erhöhte Dienstzulage. Die Dienstzulage beträgt

 

in der Gehaltsstufe

ohne Lehrbefugnis

mit Lehrbefugnis oder gleichzuwertender Befähigung

Euro

1

82,8

298,9

2

125,9

396,9

3

180,5

451,8

4

181,0

452,2

5

180,6

452,9

6

181,1

454,6

7

182,4

455,7

8

182,2

455,5

9

182,2

455,5

10

182,2

455,7

11

182,3

455,9

12

182,4

465,1

13

182,5

509,4

14

200,4

579,9

15

253,0

632,5

16

253,0

632,5

 

(2a) Abweichend von Abs. 2 beträgt die Dienstzulage bei einer Universitätsassistentin oder einem Universitätsassistenten, die oder der nach § 169c Abs. 1 übergeleitet wurde, bis zum Erreichen der Zielstufe

 

in der Gehaltsstufe

ohne Lehrbefugnis

mit Lehrbefugnis oder gleichzuwertender Befähigung

Euro

1

107,8

378,7

2

180,3

451,7

3

181,1

452,1

4

180,6

452,5

5

180,7

454,2

6

182,4

455,7

7

182,2

455,5

8

182,2

455,5

9

182,2

455,6

10

182,2

455,8

11

182,4

456,2

12

182,4

491,7

13

182,8

562,3

14

253,0

632,5

15

253,0

632,5

16

253,0

632,5

     

b) erhält mit 1. Jänner 2016 die Tabelle in Abs. 2 in der Fassung nach lit. a folgende Fassung:

in der Gehaltsstufe

ohne Lehrbefugnis

mit Lehrbefugnis oder gleichzuwertender Befähigung

Euro

1

86,1

309,0

2

130,7

409,3

3

186,4

466,0

4

187,4

467,0

5

186,4

467,0

6

187,4

469,0

7

188,4

470,0

8

188,4

470,0

9

188,4

470,0

10

188,4

470,0

11

188,4

470,0

12

188,4

480,2

13

188,4

525,7

14

206,7

598,7

15

261,4

652,4

16

261,4

652,4

c) erhält mit 1. Jänner 2016 die Tabelle in Abs. 2a in der Fassung nach lit. a folgende Fassung:

in der Gehaltsstufe

ohne Lehrbefugnis

mit Lehrbefugnis oder gleichzuwertender Befähigung

Euro

1

111,4

391,0

2

186,4

466,0

3

187,4

467,0

4

186,4

467,0

5

186,4

469,0

6

188,4

470,0

7

188,4

470,0

8

188,4

470,0

9

188,4

470,0

10

188,4

470,0

11

188,4

471,0

12

188,4

507,5

13

189,4

580,4

14

261,4

652,4

15

261,4

652,4

16

261,4

652,4

4f. Die Tabelle in § 50 Abs. 3 erhält folgende Fassung:

 

Euro

kleine Daz

98,3

große Daz

391,0

4g. In § 50 Abs. 4 wird der Betrag „722,2 €“ durch den Betrag „744,6 €“ ersetzt.

4h. In § 52 Abs. 1 wird der Betrag „388,2 €“ durch den Betrag „401,1 €“ ersetzt.

4i. In § 53b Abs. 1 werden der Betrag „378,4 €“ durch den Betrag „391,0 €“ und der Betrag „517,2 €“ durch den Betrag „533,9 €“ ersetzt.

4j. In § 54c Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „459,1 €“ durch den Betrag „474,1 €“ und

b) in Z 2 der Betrag „255,1 €“ durch den Betrag „263,4 €“.

4k. In § 54c Abs. 3 wird der Betrag „569,2 €“ durch den Betrag „587,5 €“ ersetzt.

5. Dem § 54c Abs. 4 wird folgender Satz angefügt:

„§ 59e ist für die Bemessung der Differenzzulagen sinngemäß anzuwenden.“

5a. In § 54d Abs. 2 werden der Betrag „81,6 €“ durch den Betrag „85,1 €“ und der Betrag „40,8 €“ durch den Betrag „42,5 €“ ersetzt.

5b. Die Tabelle in § 55 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der

in der Verwendungsgruppe

Gehalts-

L 3

L 2b 1

L 2a 1

L 2a 2

L 1

L PH

stufe

Euro

1

1 618,8

1 792,0

1 989,5

2 123,2

2 382,6

2 477,8

2

1 644,1

1 822,4

2 045,2

2 184,0

2 468,7

2 529,5

3

1 668,4

1 853,8

2 102,0

2 244,8

2 598,3

2 733,1

4

1 693,7

1 886,2

2 172,9

2 319,8

2 783,7

2 937,7

5

1 724,1

1 961,2

2 287,4

2 448,4

2 970,1

3 142,3

6

1 773,8

2 051,3

2 405,9

2 594,3

3 157,5

3 348,0

7

1 834,5

2 141,5

2 527,4

2 746,2

3 343,9

3 554,6

8

1 898,4

2 233,7

2 662,2

2 915,4

3 531,3

3 761,3

9

1 966,2

2 323,8

2 797,9

3 083,6

3 719,7

3 967,9

10

2 036,1

2 416,0

2 931,6

3 252,7

3 908,2

4 173,6

11

2 107,0

2 532,5

3 066,4

3 421,9

4 095,6

4 381,2

12

2 176,9

2 657,1

3 201,1

3 592,1

4 283,0

4 586,9

13

2 246,8

2 781,7

3 336,8

3 763,3

4 471,4

4 793,5

14

2 331,9

2 906,3

3 468,5

3 928,4

4 658,8

5 017,4

15

2 428,2

3 021,8

3 590,1

4 082,4

4 866,5

5 290,9

16

2 525,4

3 135,2

3 684,3

4 200,9

5 060,9

5 566,4

17

2 574,0

3 164,6

--

--

--

5 773,1

6. Nach § 55 wird folgender § 55a samt Überschrift eingefügt:

„Überstellung

§ 55a. (1) Bei der Überstellung einer Lehrperson der Verwendungsgruppe L 2a 2 oder L 2a 1 in die Verwendungsgruppe L 1 ist abweichend von den Bestimmungen über den Vorbildungsausgleich nach § 12a Abs. 4 zusätzlich zu einem allenfalls bereits in Abzug gebrachten Vorbildungsausgleich folgender Vorbildungsausgleich in Abzug zu bringen:

1.

vier Jahre, wenn das Ernennungserfordernis lediglich nach Z 23.3 Abs. 2 lit. a oder Z 23.6 Abs. 2 der Anlage 1 zum BDG 1979 erfüllt wird, oder wenn das Ernennungserfordernis der Z 23.2 der Anlage 1 zum BDG 1979 lediglich durch Erwerb zweier Bachelorgrade erfüllt wird, oder

2.

zwei Jahre in allen anderen Fällen.

(2) Bei der erstmaligen Ernennung in die Verwendungsgruppe L 2a 2 oder anlässlich einer Überstellung in diese Verwendungsgruppe gelten Lehrpersonen, die

1.

einen Bachelor of Education im Ausmaß von 180 ECTS-Anrechnungspunkten gemäß § 65 Abs. 1 des Hochschulgesetzes 2005 – HG, BGBl. I Nr. 30/2006, erworben haben, oder

2.

ein Diplom einer öffentlichen oder mit dem Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Pädagogischen, Berufspädagogischen, Land- und forstwirtschaftlichen berufspädagogischen oder Religionspädagogischen Akademie gemäß Akademien-Studiengesetz 1999 – AStG, BGBl. I Nr. 94/1999, erworben haben, oder

3.

die in Z 24 der Anlage 1 zum BDG 1979 normierten Erfordernisse erfüllen,

bei der Anwendung des § 12a Abs. 4 und 5 als Beamtinnen und Beamte, die eine Hochschulbildung gemäß Z 1.12a der Anlage 1 zum BDG 1979 aufweisen.

(3) Bei der erstmaligen Ernennung in die Verwendungsgruppe L 2a 1 oder anlässlich einer Überstellung in diese Verwendungsgruppe ist abweichend von den Bestimmungen über den Vorbildungsausgleich nach § 12a Abs. 4 und 5 kein Vorbildungsausgleich in Abzug zu bringen, wenn das Ernennungserfordernis gemäß Z 25.1. Abs. 3 oder 4 der Anlage 1 zum BDG 1979 erfüllt wird. In allen anderen Fällen ist ein Vorbildungsausgleich von drei Jahren in Abzug zu bringen.

(4)         Der im Verlauf des Dienstverhältnisses nach den Abs. 1 bis 3 in Abzug gebrachte Vorbildungsausgleich darf

1.

in den Verwendungsgruppen L 2a 2 und L 2a 1 insgesamt das Ausmaß von drei Jahren sowie

2.

in der Verwendungsgruppe L 1 insgesamt das Ausmaß von fünf Jahren

nicht überschreiten.“

6a. Die Tabelle in § 56 erhält folgende Fassung:

 

in der Verwendungsgruppe

 

L 3

L 2b 1

L 2a 1

L 2a 2

L 1

L PH

 

Euro

kleine Daz

72,9

130,7

46,6

59,8

98,3

103,3

große Daz

145,9

173,2

188,4

238,1

392

413,3

6b. Die Tabelle in § 57 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

in der Dienst-zulagengruppe

in der Dienstzulagenstufe

1

2

3

Euro

a) in der Verwendungsgruppe L PH

I

885,4

946,1

1004,9

II

796,2

851,9

904,6

III

708,1

756,7

803,3

IV

618,9

662,5

704,0

V

531,8

567,3

602,7

b) in der Verwendungsgruppe L 1

I

790,1

843,8

895,5

II

710,1

760,8

806,3

III

631,1

675,7

717,2

IV

552,1

590,6

628,1

V

474,1

506,5

537,9

c) in der Verwendungsgruppe L 2a 2

I

361,6

391

420,4

II

296,8

320,1

344,4

III

238,1

256,3

274,5

IV

199,6

213,7

228,9

V

166,1

178,3

190,4

d) in den Verwendungsgruppen L 2a 1 und L 2b 1

I

281,6

306,9

331,3

II

237,0

257,3

274,5

III

198,5

213,7

228,9

IV

165,1

179,3

190,4

V

119,5

128,7

136,8

e) in der Verwendungsgruppe L 3

I

222,9

227,9

242,1

II

165,1

171,2

183,4

III

155,0

159,0

168,2

IV

111,4

114,5

121,6

V

78,0

80,0

84,1

VI

54,7

56,7

61,8

6c. In § 58 Abs. 4 werden der Betrag „76,9 €“ durch den Betrag „80,0 €“ und der Betrag „140,9 €“ durch den Betrag „145,9 €“ ersetzt.

6d. Die Tabelle in § 58 Abs. 6 erhält folgende Fassung:

in der Verwendungs-gruppe

in der Zulagenstufe

1

2

3

Euro

L 3

88,1

124,6

176,3

L 2b 1

27,4

37,5

53,7

6e. In § 58 Abs. 6 werden der Betrag „42,3 €“ durch den Betrag „44,6 €“ und der Betrag „12,7 €“ durch den Betrag „13,2 €“ ersetzt.

6f. In § 59 Abs. 2 wird der Betrag „569,2 €“ durch den Betrag „587,5 €“ ersetzt.

6g. In § 59a Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „85,4 €“ durch den Betrag „88,1 €“ und

b) in Z 2 der Betrag „129,4 €“ durch den Betrag „133,7 €“.

6h. In § 59a Abs. 2 wird der Betrag „85,4 €“ durch den Betrag „88,1 €“ ersetzt.

6i. In § 59a Abs. 2a wird der Betrag „18,6 €“ durch den Betrag „19,2 €“ ersetzt.

6j. In § 59a Abs. 3 wird der Betrag „129,4 €“ durch den Betrag „133,7 €“ ersetzt.

6k. In § 59a Abs. 5a Z 2 wird der Betrag „102,8 €“ durch den Betrag „106,4 €“ ersetzt.

6l. In § 59b Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 lit. a, Z 2 lit. a und Z 3 lit. a der Betrag „60,8 €“ jeweils durch den Betrag „62,8 €“,

b) in Z 1 lit. b, Z 2 lit. b, Z 2 lit. c und Z 3 lit. b der Betrag „75,7 €“ jeweils durch den Betrag „79,0 €“,

c) in Z 1 lit. c und Z 2 lit. d der Betrag „91,2 €“ jeweils durch den Betrag „94,2 €“ und

d) in Z 4 der Betrag „30,7 €“ durch den Betrag „32,4 €“.

6m. In § 59b Abs. 1a werden ersetzt:

a) in Z 1 lit. a der Betrag „60,8 €“ durch den Betrag „62,8 €“,

b) in Z 1 lit. b der Betrag „75,7 €“ durch den Betrag „79,0 €“,

c) in Z 2 lit. a der Betrag „75,7 €“ durch den Betrag „79,0 €“,

d) in Z 2 lit. b der Betrag „91,2 €“ durch den Betrag „94,2 €“,

e) in Z 3 lit. a der Betrag „60,8 €“ durch den Betrag „62,8 €“ und

f) in Z 3 lit. b der Betrag „75,7 €“ durch den Betrag „79,0 €“.

6n. In § 59b Abs. 2 werden ersetzt:

a) in Z 1 lit. a, Z 2 lit. a und Z 3 lit. a der Betrag „60,8 €“ jeweils durch den Betrag „62,8 €“,

b) in Z 1 lit. b, Z 2 lit. b und Z 3 lit. b der Betrag „75,7 €“ jeweils durch den Betrag „79,0 €“,

c) in Z 1 lit. c und Z 3 lit. c der Betrag „83,9 €“ jeweils durch den Betrag „87,1 €“,

d) in Z 4 der Betrag „59,7 €“ durch den Betrag „61,8 €“ und

e) in Z 5 der Betrag „30,1 €“ durch den Betrag „31,4 €“.

6o. In § 59b Abs. 3 werden in Z 1 der Betrag „91,2 €“ durch den Betrag „94,2 €“ und in Z 2 der Betrag „106,9 €“ durch den Betrag „110,4 €“ ersetzt.

6p. In § 59b Abs. 4 wird der Betrag „119,1 €“ durch den Betrag „123,6 €“ ersetzt.

6q. In § 59b Abs. 5 wird der Betrag „39,0 €“ durch den Betrag „40,5 €“ ersetzt.

6r. In § 59b Abs. 6 wird der Betrag „119,1 €“ durch den Betrag „123,6 €“ ersetzt.

7. Nach § 59d wird folgender § 59e samt Überschrift eingefügt:

„Differenzzulagen

§ 59e. Bei der Ermittlung der Höhe von Dienstzulagen, für deren Bemessung die Differenz zwischen dem Gehalt der Verwendungsgruppe L 2a 2 oder L 2a 1 zum Gehalt, das im Falle der Überstellung in die Verwendungsgruppe L 1 gebühren würde, maßgebend ist, ist abweichend von § 12a Abs. 4 und 5 ein Vorbildungsausgleich von vier Jahren in Abzug zu bringen.“

7a. In § 60 Abs. 1a werden in Z 1 der Betrag „76,9 €“ durch den Betrag „80,0 €“ und der Betrag „88,8 €“ durch den Betrag „92,2 €“ ersetzt.

7b. In § 60 Abs. 1a werden in Z 2 der Betrag „76,9 €“ durch den Betrag „80,0 €“ und der Betrag „88,8 €“ durch den Betrag „92,2 €“ ersetzt.

7c. In § 60 Abs. 1a wird in Z 3 der Betrag „140,9 €“ durch den Betrag „145,9 €“ ersetzt.

7d. In § 60 Abs. 3 werden der Betrag „50,3 €“ durch den Betrag „52,7 €“ und der Betrag „42,3 €“ durch den Betrag „44,6 €“ ersetzt.

7e. In § 60 Abs. 4 werden der Betrag „15,0 €“ durch den Betrag „16,2 €“ und der Betrag „12,7 €“ durch den Betrag „13,2 €“ ersetzt.

7f. Die Tabelle in § 60a Abs. 2 erhält folgende Fassung:

in der

in der Zulagenstufe

Verwendungs-

1

2

3

4

5

gruppe

Euro

L 1

465,0

510,6

588,6

665,5

742,5

L 2a

415,3

448,8

508,5

580,4

653,4

L 2b

337,3

386,0

438,6

453,8

481,2

L 3

296,8

311,0

339,4

369,7

401,1

7g. In § 61 Abs. 8 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „34,1 €“ durch den Betrag „35,5 €“,

b) in Z 2 der Betrag „29,4 €“ durch den Betrag „30,4 €“ und

c) im vorletzten Satz der Betrag „30,0 €“ durch den Betrag „31,4 €“ und der Betrag „25,6 €“ durch den Betrag „27,4 €“.

7h. In § 61a Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „186,6 €“ durch den Betrag „192,5 €“ und

b) in Z 2 der Betrag „163,2 €“ durch den Betrag „169,2 €“.

7i. In § 61b Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 lit. a der Betrag „149,3 €“ durch den Betrag „154,0 €“,

b) in Z 1 lit. b der Betrag „125,9 €“ durch den Betrag „130,7 €“,

c) in Z 2 lit. a der Betrag „116,6 €“ durch den Betrag „120,5 €“,

d) in Z 2 lit. b der Betrag „102,6 €“ durch den Betrag „106,4 €“,

e) in Z 3 lit. a der Betrag „102,6 €“ durch den Betrag „106,4 €“,

f) in Z 3 lit. b der Betrag „84,0 €“ durch den Betrag „87,1 €“,

g) in Z 4 lit. a der Betrag „51,2 €“ durch den Betrag „53,7 €“ und

h) in Z 4 lit. b der Betrag „41,9 €“ durch den Betrag „43,6 €“.

7j. In § 61c Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „83,9 €“ durch den Betrag „87,1 €“,

b) in Z 2 der Betrag „83,9 €“ durch den Betrag „87,1 €“ und

c) in Z 3 der Betrag „139,9 €“ durch den Betrag „144,9 €“.

7k. In § 61d Abs. 1 wird der Betrag „51,2 €“ durch den Betrag „53,7 €“ ersetzt.

7l. In § 61e Abs. 1 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „139,9 €“ durch den Betrag „144,9 €“,

b) in Z 2 der Betrag „51,2 €“ durch den Betrag „53,7 €“ und

c) in Z 3 der Betrag „102,6 €“ durch den Betrag „106,4 €“.

7m. In § 61e Abs. 2 werden ersetzt:

a) in Z 1 lit. a der Betrag „177,2 €“ durch den Betrag „183,4 €“,

b) in Z 1 lit. b der Betrag „158,6 €“ durch den Betrag „164,1 €“,

c) in Z 2 lit. f der Betrag „139,9 €“ durch den Betrag „144,9 €“ und der Betrag „121,1 €“ durch den Betrag „125,6 €“,

d) in Z 3 lit. c der Betrag „116,6 €“ durch den Betrag „120,5 €“ und der Betrag „102,6 €“ durch den Betrag „106,4 €“ und

e) in Z 4 der Betrag „116,6 €“ durch den Betrag „120,5 €“ und der Betrag „102,6 €“ durch den Betrag „106,4 €“.

7n. In § 62 Abs. 2 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „10,7 €“ durch den Betrag „11,1 €“,

b) in Z 2 der Betrag „15,5 €“ durch den Betrag „16,2 €“,

c) in Z 3 der Betrag „20,5 €“ durch den Betrag „21,3 €“ und

d) in Z 4 der Betrag „22,6 €“ durch den Betrag „24,3 €“.

7o. In § 63 Abs. 2 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 8/2014 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „107,1 €“ durch den Betrag „110,4 €“,

b) in Z 2 der Betrag „142,8 €“ durch den Betrag „147,9 €“ und

c) in Z 3 der Betrag „178,5 €“ durch den Betrag „184,4 €“.

8. § 63b Abs. 1 lautet:

„(1) Der Lehrperson gebührt für die kontinuierliche Betreuung einer abschließenden Arbeit im Verlauf der letzten Schulstufe (§ 37 Abs. 4 Schulunterrichtsgesetz – SchUG, BGBl. Nr. 472/1986, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 52/2010 und § 37 Abs. 4 in Verbindung mit § 69 Abs. 9 Z 2 Schulunterrichtsgesetz für Berufstätige, Kollegs und Vorbereitungslehrgänge – SchUG-BKV, BGBl. I Nr. 33/1997, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 97/2015) eine Abgeltung. Die Abgeltung beträgt im Fall einer

1.

Abschlussarbeit 7,73 von Hundert,

2.

vorwissenschaftlichen Arbeit und einer Diplomarbeit 9,82 von Hundert

des Referenzbetrages gemäß § 3 Abs. 4 je betreuter Arbeit. Dabei ist der Gehaltsansatz für September des Jahres zugrunde zu legen, in dem das Schuljahr beginnt, in dessen Verlauf die Betreuung stattfindet. Wird eine abschließende Arbeit durch mehrere Lehrpersonen betreut, ist die Abgeltung durch die Anzahl der beteiligten Lehrpersonen zu teilen.“

9. In § 63b Abs. 2 werden die Wortfolge „der vorwissenschaftlichen Arbeit und der Diplomarbeit (Abs. 1)“ durch die Wortfolge „der abschließenden Arbeiten gemäß Abs. 1“ und die Wortfolge „der vorwissenschaftlichen Arbeit und der Diplomarbeit“ durch die Wortfolge „der abschließenden Arbeit“ ersetzt.

10. § 63b Abs. 3 erster Satz lautet:

„Der Lehrperson, die gemäß den geltenden Prüfungsordnungen mit der Abhaltung von Unterrichtseinheiten im Rahmen von Arbeitsgruppen zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung der Abschlussprüfung, der teilzentralen Reifeprüfung oder der teilzentralen Reife- und Diplomprüfung betraut ist, gebührt für jede gehaltene Unterrichtseinheit eine Abgeltung in Höhe von 2,5 von Hundert des Referenzbetrages gemäß § 3 Abs. 4.“

11. In § 63b

a) lautet Abs. 4 mit 1. September 2015:

„(4) Für die Vorbereitung von Prüfungskandidatinnen und Prüfungskandidaten auf die mündliche Prüfung nach der Klausurprüfung im Rahmen einer Reifeprüfung (Reife- und Diplomprüfung) an Schulen für Berufstätige (Prüfungsordnung AHS-B, BGBl. II Nr. 400/1999, sowie Prüfungsordnung Kollegs und Sonderformen für Berufstätige an BMHS, BGBl. II Nr. 70/2000, in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 160/2015), einer Diplomprüfung an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik – Kolleg oder einer Diplomprüfung an der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik – Kolleg (Prüfungsordnung Kollegs und Sonderformen für Berufstätige an Bildungsanstalten, BGBl. II Nr. 58/2000, in der Fassung der Verordnung BGBl. II Nr. 160/2015) gebührt

1.

Lehrpersonen der Verwendungsgruppen L PH oder L 1 eine Abgeltung von 209,0 € und

2.

Lehrpersonen der übrigen Verwendungsgruppen eine Abgeltung von 182,0 €

für jede Monatswochenstunde je Klasse im Höchstausmaß der vor der Klausurprüfung für sie an dieser Klasse vorgesehenen einschlägigen Unterrichtsstunden. Im Fall einer Unterschreitung des Ausmaßes einer Monatswochenstunde gebührt die Abgeltung im aliquoten Ausmaß entsprechend dem Anteil der tatsächlichen zeitlichen Betreuung.“

b) werden in Abs. 4 Z 1 in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 der Betrag „209,0 €“ durch den Betrag „211,7 €“ und in Abs. 4 Z 2 der Betrag „182,0 €“ durch den Betrag „184,4 €“ ersetzt.

11a. In § 63b Abs. 8 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „26,2 €“ durch den Betrag „27,4 €“ und

b) in Z 2 der Betrag „22,9 €“ durch den Betrag „24,3 €“.

11b. Die Tabelle in § 65 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der Fixgehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

SI 1

SI 2

FI 1

FI 2

Euro

1

6 103,3

5 116,7

4 891,8

4 115,8

2

6 672,6

5 763,0

5 355,7

4 622,3

3

7 394,9

6 311,0

5 933,1

5 064,0

11c. Die Tabelle in § 72 erhält folgende Fassung:

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

E 1

E 2a

E 2b

E 2c

Euro

1

--

--

1 675,5

1 575,2

2

--

1 859,9

1 703,9

1 596,5

3

2 142,5

1 882,2

1 757,6

1 618,8

4

2 187,1

1 924,7

1 811,2

1 646,1

5

2 276,2

1 998,6

1 845,7

1 672,5

6

2 365,4

2 070,6

1 882,2

1 702,9

7

2 454,5

2 110,1

1 916,6

1 731,2

8

2 541,6

2 147,6

1 953,1

1 745,4

9

2 681,4

2 187,1

1 990,5

--

10

2 870,8

2 226,6

2 053,4

--

11

3 013,7

2 271,1

2 141,5

--

12

3 131,2

2 365,4

2 226,6

--

13

3 272,0

2 471,7

2 285,3

--

14

3 390,5

2 547,7

2 349,1

--

15

3 486,7

2 626,7

2 438,3

--

16

3 585,0

2 707,7

2 527,4

--

17

3 683,3

2 787,8

2 615,6

--

18

3 846,4

2 853,6

2 685,5

--

19

3 958,8

2 904,3

2 735,1

--

11d. Die Tabelle in § 73 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

 

in der Verwendungsgruppe

 

E 1

E 2a

E 2b

 

Euro

kleine Daz

170,2

62,8

62,8

große Daz

340,4

100,3

99,3

11e. Die Tabelle in § 74 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der Ver-

in der

in der Funktionsstufe

wendungs-

Funktions-

1

2

3

4

gruppe

gruppe

Euro

E 1

1

65,8

77,0

88,1

99,3

 

2

77,0

99,3

120,5

165,1

 

3

187,4

264,4

383,9

767,9

 

4

242,1

329,2

526,8

1 042,4

 

5

264,4

351,5

570,3

1 119,4

 

6

329,2

439,6

767,9

1 294,6

 

7

383,9

494,3

822,6

1 426,3

 

8

773,9

1 032,2

1 547,9

2 166,8

 

9

825,6

1 135,6

1 702,9

2 579,1

 

10

980,6

1 237,9

1 856,8

3 198,0

 

11

1 237,9

1 444,5

2 063,5

3 507,0

E 2a

1

65,8

77,0

88,1

99,3

 

2

77,0

99,3

120,5

142,8

 

3

110,4

165,1

219,8

274,5

 

4

165,1

219,8

274,5

329,2

 

5

219,8

274,5

439,6

669,6

 

6

274,5

329,2

549,0

713,2

 

7

329,2

439,6

658,5

878,3

12. In § 74 werden nach Abs. 4 folgende Abs. 4a und 4b eingefügt:

„(4a) Beamtinnen und Beamte der Funktionsgruppen 8, 9, 10 und 11 der Verwendungsgruppe E 1 können bis 31. März 2016 durch schriftliche Erklärung die Anwendbarkeit des Abs. 4 für ein Kalenderjahr ausschließen. Eine solche schriftliche Erklärung ist rechtsunwirksam, wenn ihr eine Bedingung beigefügt wird.

(4b) Hat die Beamtin oder der Beamte eine solche schriftliche Erklärung gemäß Abs. 4a abgegeben, so reduziert sich die Funktionszulage um 30,89%. In diesem Fall ist die Anordnung von Mehrdienstleistungen und allenfalls die Pauschalierung von Überstunden im Ausmaß von bis zu 40 Stunden pro Monat zulässig. Zeiten darüber hinausgehender Diensterbringung sind keine Überstunden und sind ausschließlich im Verhältnis 1:1 in Freizeit auszugleichen.“

12a. In § 74a Abs. 1 werden der Betrag „8 244,2 €“ durch den Betrag „8 500,1 €“ und der Betrag „8 736,3 €“ durch den Betrag „9 006,6 €“ ersetzt.

13. In § 75

a) lauten die Abs. 1 bis 3 mit 12. Februar 2015:

„(1) Der Beamtin oder dem Beamten des Exekutivdienstes gebührt eine ruhegenussfähige Verwendungszulage, wenn sie oder er dauernd auf einem Arbeitsplatz der nächsthöheren Verwendungsgruppe verwendet wird, ohne in diese Verwendungsgruppe ernannt zu sein. Die Verwendungszulage bemisst sich nach der Verwendungsgruppe, in welche die Beamtin oder der Beamte ernannt ist, sowie ihrer oder seiner Gehaltsstufe und beträgt

 

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

E 2a

E 2b

E 2c

Euro

1

101,2

38,6

49,0

2

97,3

50,4

52,4

3

104,7

60,5

66,8

4

127,3

55,4

79,9

5

134,7

73,9

83,9

6

142,9

91,6

87,1

7

167,1

93,2

90,4

8

191,0

94,5

90,4

9

239,3

95,8

--

10

312,3

84,4

--

11

359,8

63,0

--

12

371,5

67,4

--

13

387,7

90,4

--

14

408,5

96,3

--

15

417,8

91,0

--

16

425,8

87,2

--

17

433,9

83,5

--

18

480,8

81,8

--

19

523,7

81,9

--

 

(1a) Abweichend von Abs. 1 beträgt die Verwendungszulage bei einer Beamtin oder einem Beamten des Exekutivdienstes, die oder der nach § 169c Abs. 1 übergeleitet wurde, bis zum Erreichen der Zielstufe

 

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

E 2a

E 2b

E 2c

Euro

1

101,2

33,5

48,9

2

93,4

67,3

56,0

3

116,0

53,7

77,6

4

138,6

57,1

82,3

5

130,8

90,7

85,5

6

155,1

92,5

88,7

7

179,1

93,9

92,0

8

202,9

95,2

92,0

9

275,8

96,5

--

10

348,7

72,3

--

11

370,9

53,6

--

12

372,2

81,3

--

13

403,2

99,6

--

14

413,8

93,0

--

15

421,8

89,1

--

16

429,9

85,3

--

17

437,9

81,7

--

18

523,7

81,9

--

19

523,7

81,9

--

 

(2) Übersteigt die Funktionszulage der Beamtin oder des Beamten jene Funktionszulage, die ihr oder ihm gebühren würde, wenn sie oder er in die Verwendungsgruppe des höherwertigen Arbeitsplatzes ernannt worden wäre, so vermindert sich die Verwendungszulage um die Hälfte dieser Differenz.

(3) Wird die Beamtin oder der Beamte auf einem Arbeitsplatz verwendet, der einer noch höheren Verwendungsgruppe als der nächsthöheren Verwendungsgruppe zugeordnet ist, so gebühren ihr oder ihm als Verwendungszulage zusätzlich zum Betrag nach Abs. 1 oder Abs. 1a die in derselben Gehaltsstufe angeführten Beträge jener Verwendungsgruppen, die höher als die Verwendungsgruppe der Beamtin oder des Beamten und zugleich niedriger als die Verwendungsgruppe des Arbeitsplatzes sind.“

b) erhält die Tabelle in Abs. 1 in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der

in der Verwendungsgruppe

Gehalts-

E 2a

E 2b

E 2c

stufe

Euro

1

104,3

40,5

50,7

2

101,3

52,7

54,7

3

108,4

62,8

68,9

4

131,7

57,7

83,1

5

139,8

77,0

87,1

6

147,9

95,2

90,2

7

173,2

96,2

94,2

8

197,5

98,3

94,2

9

247,2

99,3

--

10

322,1

87,1

--

11

371,8

65,8

--

12

383,9

69,9

--

13

400,1

94,2

--

14

421,4

100,3

--

15

431,5

94,2

--

16

439,6

90,2

--

17

447,7

86,1

--

18

496,4

85,1

--

19

539,9

85,1

--

c) erhält die Tabelle in Abs. 1a in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der

in der Verwendungsgruppe

Gehalts-

E 2a

E 2b

E 2c

stufe

Euro

1

104,3

35,5

50,7

2

97,2

69,9

57,7

3

120,5

55,7

80,0

4

143,8

59,8

85,1

5

135,7

94,2

89,1

6

160,1

96,2

92,2

7

185,4

97,2

95,2

8

209,7

98,3

95,2

9

284,7

100,3

--

10

359,6

75,0

--

11

382,9

55,7

--

12

383,9

84,1

--

13

416,3

103,3

--

14

427,5

96,2

--

15

435,6

92,2

--

16

443,7

88,1

--

17

451,8

85,1

--

18

539,9

85,1

--

19

539,9

85,1

--

13a. Die Tabelle in § 81 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

in der

 

Verwendungs-

Euro

gruppe

 

E 2c

78,0

E 2b

91,2

E 2a

91,2

E 1

104,3

13b. In § 83 Abs. 1 wird der Betrag „105,6 €“ durch den Betrag „109,4 €“ ersetzt.

14. In § 83c wird das Wort „vierfachen“ durch das Wort „fünffachen“ ersetzt.

14a. Die Tabelle in § 85 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der Gehalts-stufe

in der Verwendungsgruppe

M BO 1

M BO 2

M BUO 1

M BUO 2

Euro

1

2 382,6

2 055,4

--

1 657,3

2

2 468,7

2 066,5

--

1 682,6

3

2 598,3

2 110,1

1 832,5

1 708,9

4

2 783,7

2 167,8

1 848,7

1 735,3

5

2 970,1

2 266,1

1 882,2

1 761,6

6

3 157,5

2 365,4

1 915,6

1 787,9

7

3 343,9

2 478,8

1 958,1

1 817,3

8

3 531,3

2 634,8

2 009,8

1 845,7

9

3 719,7

2 768,5

2 061,5

1 874,1

10

3 908,2

2 847,5

2 114,1

1 901,4

11

4 095,6

2 962,0

2 165,8

1 930,8

12

4 283,0

3 088,6

2 222,5

1 959,1

13

4 471,4

3 173,7

2 284,3

1 991,6

14

4 658,8

3 266,9

2 352,2

2 025,0

15

4 866,5

3 365,2

2 428,2

2 080,7

16

5 060,9

3 498,9

2 506,2

2 158,7

17

--

3 676,2

2 584,2

2 235,7

18

--

--

2 663,2

2 288,4

19

--

--

2 743,2

2 316,7

14b. Die Tabelle in § 86 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

 

in der Verwendungsgruppe

 

M BO 1

M BO 2

M BUO 1

M BUO 2

 

     

 

kleine Daz

98,3

266,4

99,3

36,5

große Daz

392,0

355,6

158,0

57,7

14c. § 87 Abs. 2 lautet:

„(2) Das Fixgehalt beträgt für Berufsmilitärpersonen

1.

in der Funktionsgruppe 7

a)

für die ersten fünf Jahre

8 500,1 €,

b)

ab dem sechsten Jahr

9 006,6 €,

2.

in der Funktionsgruppe 8

a)

für die ersten fünf Jahre

9 100,8 €,

b)

ab dem sechsten Jahr

9 608,3 €,

3.

in der Funktionsgruppe 

a)

für die ersten fünf Jahre

9 608,3 €,

b)

ab dem sechsten Jahr

10 313,4 €.“

14d. Die Tabelle in § 89 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der Gehalts-stufe

in der Verwendungsgruppe

M ZO 1

M ZO 2

M ZO 3

M ZUO 1

M ZUO 2

M ZCh

Euro

1

2 382,6

2 055,4

2 012,8

--

1 657,3

1 524,6

2

2 468,7

2 066,5

2 045,2

--

1 682,6

1 540,8

3

2 598,3

2 110,1

2 055,4

1 832,5

1 708,9

1 558,0

4

2 783,7

2 167,8

2 087,8

1 848,7

1 735,3

1 575,2

5

2 970,1

2 266,1

2 131,4

1 882,2

1 761,6

1 591,4

6

3 157,5

2 365,4

2 217,5

1 915,6

1 787,9

1 608,6

7

3 343,9

2 478,8

2 315,7

1 958,1

1 817,3

1 624,9

8

3 531,3

2 634,8

2 415,0

2 009,8

1 845,7

1 643,1

9

3 719,7

2 768,5

2 555,8

2 061,5

1 874,1

1 659,3

10

3 908,2

2 847,5

2 711,8

2 114,1

1 901,4

1 675,5

11

4 095,6

2 962,0

2 805,0

2 165,8

1 930,8

1 692,7

12

4 283,0

3 088,6

2 900,2

2 222,5

1 959,1

1 701,8

14e. Die Tabelle in § 91 Abs. 1 erhält folgende Fassung:

in der Verwendungs-gruppe

in der

in der Funktionsstufe

Funktions-

1

2

3

4

gruppe

Euro

 

1

55,7

165,1

308,0

351,5

M BO 1

2

274,5

439,6

987,7

1 645,1

und

3

296,8

543,0

1 189,3

1 968,3

M ZO 1

4

316,1

691,9

1 294,6

2 075,6

 

5

726,3

1 275,4

2 277,2

3 102,8

 

6

875,2

1 474,9

2 496,0

3 300,4

 

1

65,8

77,0

88,1,0

99,3

 

2

77,0

99,3

120,5

165,1

M BO 2,

3

187,4

264,4

383,9

767,9

M ZO 2

4

242,1

329,2

526,8

1 042,4

und

5

264,4

351,5

570,3

1 119,4

M ZO 3

6

329,2

439,6

767,9

1 294,6

 

7

383,9

494,3

822,6

1 426,3

 

8

773,9

1 032,2

1 547,9

2 166,8

 

9

825,6

1 135,6

1 702,9

2 579,1

 

1

33,4

44,6

55,7

65,8

 

2

55,7

71,9

88,1

110,4

M BUO 1

3

88,1

131,7

219,8

383,9

und

4

120,5

165,1

274,5

439,6

M ZUO 1

5

165,1

219,8

329,2

494,3

 

6

219,8

274,5

383,9

549

 

7

274,5

329,2

460,9

603,7

M BUO 2

1

33,4

44,6

55,7

65,8

und M ZUO 2

2

88,1

131,7

174,2

258,3

15. In § 91 werden nach Abs. 4 folgende Abs. 4a und 4b eingefügt:

„(4a) Beamtinnen und Beamte der Funktionsgruppen 5 und 6 der Verwendungsgruppen M BO 1 oder M ZO 1 und der Funktionsgruppen 8 und 9 der Verwendungsgruppen M BO 2 oder M ZO 2 können bis 31. März 2016 durch schriftliche Erklärung die Anwendbarkeit des Abs. 4 für ein Kalenderjahr ausschließen. Eine solche schriftliche Erklärung ist rechtsunwirksam, wenn ihr eine Bedingung beigefügt wird.

(4b) Hat die Beamtin oder der Beamte eine solche schriftliche Erklärung gemäß Abs. 4a abgegeben, so reduziert sich die Funktionszulage um 30,89%. In diesem Fall ist die Anordnung von Mehrdienstleistungen und allenfalls die Pauschalierung von Überstunden im Ausmaß von bis zu 40 Stunden pro Monat zulässig. Zeiten darüber hinausgehender Diensterbringung sind keine Überstunden und sind ausschließlich im Verhältnis 1:1 in Freizeit auszugleichen.“

16. In § 92

a) lauten die Abs. 1 bis 3 mit 12. Februar 2015:

„(1) Der Militärperson gebührt eine ruhegenussfähige Verwendungszulage, wenn sie dauernd auf einem Arbeitsplatz der nächsthöheren Verwendungsgruppe verwendet wird, ohne in diese Verwendungsgruppe ernannt zu sein. Die Verwendungszulage bemisst sich nach der Verwendungsgruppe, in welche die Militärperson ernannt ist, sowie ihrer Gehaltsstufe und beträgt

 

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

M BO 2

und

M ZO 2

M ZO 3

M BUO 1 und

M ZUO 1

M BUO 2 und

M ZUO 2

M ZCh

Euro

1

121,3

132,7

111,9

60,6

64,3

2

153,6

117,0

106,1

64,1

68,8

3

174,0

140,2

108,5

59,7

73,2

4

209,1

161,7

110,9

55,1

77,8

5

251,2

190,4

115,7

58,6

82,3

6

293,6

230,1

134,0

61,7

87,3

7

329,0

272,5

161,5

68,6

92,9

8

344,2

314,7

184,8

79,6

98,5

9

370,3

336,5

221,5

90,9

104,1

10

422,7

352,2

271,4

102,6

109,7

11

458,6

398,5

301,1

114,0

115,4

12

488,3

442,9

316,2

127,6

--

13

538,3

--

346,1

142,1

--

14

584,2

--

367,1

158,7

--

15

627,7

--

372,6

168,4

--

16

663,3

--

381,2

168,4

--

17

672,2

 

390,7

169,2

--

18

--

 

433,6

181,8

--

19

--

 

471,8

194,1

--

 

In der Verwendungsgruppe M ZO 3 gilt ausschließlich die Verwendungsgruppe M ZO 1 als höhere Verwendungsgruppe. Bei den Verwendungsgruppen M BUO 1 und M ZUO 1 gelten die Verwendungsgruppen M BO 2 und M ZO 2 als nächsthöhere Verwendungsgruppen.

(1a) Abweichend von Abs. 1 beträgt die Verwendungszulage bei einer Militärperson, die nach § 169c Abs. 1 übergeleitet wurde, bis zum Erreichen der Zielstufe

 

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

M BO 2

M ZO 3

M BUO 1 und

M ZUO 1

M BUO 2 und

M ZUO 2

M ZCh

Euro

1

149,6

132,7

103,8

62,3

66,7

2

165,8

111,8

108,5

66,0

70,9

3

198,7

149,6

108,5

53,3

75,5

4

240,6

165,8

113,3

56,8

80,1

5

283,1

198,7

118,1

60,3

84,6

6

325,2

240,6

149,9

63,1

90,0

7

340,3

283,1

173,0

74,1

95,7

8

356,2

325,2

196,5

85,1

101,3

9

412,6

340,3

246,4

96,8

106,9

10

453,0

356,2

296,4

108,3

112,5

11

475,6

412,6

305,7

119,8

118,2

12

526,6

453,0

326,7

135,5

118,2

13

573,4

--

365,4

148,7

--

14

616,8

--

368,7

168,8

--

15

660,4

--

376,5

168,1

--

16

672,2

--

386,0

168,7

--

17

672,2

--

395,5

169,6

--

18

--

--

471,8

194,1

--

19

--

--

471,8

194,1

--

 

(2) Übersteigt die Funktionszulage der Militärperson jene Funktionszulage, die ihr gebühren würde, wenn sie in die Verwendungsgruppe des höherwertigen Arbeitsplatzes ernannt worden wäre, so vermindert sich die Verwendungszulage um die Hälfte dieser Differenz.

(3) Wird die Militärperson auf einem Arbeitsplatz verwendet, der einer noch höheren Verwendungsgruppe als der nächsthöheren Verwendungsgruppe zugeordnet ist, so gebühren ihr als Verwendungszulage zusätzlich zum Betrag nach Abs. 1 oder Abs. 1a die in derselben Gehaltsstufe angeführten Beträge jener Verwendungsgruppen, die höher als die Verwendungsgruppe der Militärperson und zugleich niedriger als die Verwendungsgruppe des Arbeitsplatzes sind.“

b) erhält die Tabelle in Abs. 1 in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

M BO 2 und

M ZO 3

M BUO 1

und

M BUO 2

und

M ZCh

M ZO 2

M ZUO 1

M ZUO 2

Euro

1

125,6

137,8

115,5

62,8

66,9

2

159,0

121,6

109,4

66,9

71,9

3

180,3

144,9

112,4

61,8

76,0

4

215,8

167,1

114,5

57,7

81,0

5

259,3

196,5

119,5

60,8

85,1

6

302,9

238,1

138,8

63,8

90,2

7

339,4

281,6

167,1

70,9

96,2

8

355,6

325,2

191,5

83,1

102,3

9

381,9

347,5

228,9

94,2

107,4

10

436,6

363,7

280,6

106,4

113,5

11

473,1

411,3

311,0

118,5

119,5

12

503,5

456,9

326,2

131,7

--

13

555,1

--

357,6

146,9

--

14

602,7

--

378,9

164,1

--

15

647,3

--

384,9

174,2

--

16

684,8

--

393,0

174,2

--

17

693,9

--

403,2

175,2

--

18

--

--

447,7

188,4

--

19

--

--

487,3

200,6

--

c) erhält die Tabelle in Abs. 1a in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

M BO 2

M ZO 3

M BUO 1

und

M BUO 2

und

M ZCh

M ZUO 1

M ZUO 2

Euro

1

155,0

137,8

107,4

64,8

68,9

2

171,2

115,5

112,4

68,9

73,9

3

205,6

155,0

112,4

55,7

78,0

4

248,2

171,2

117,5

58,8

83,1

5

292,8

205,6

122,6

62,8

88,1

6

335,3

248,2

155,0

65,8

93,2

7

351,5

292,8

179,3

77,0

99,3

8

367,7

335,3

202,6

88,1

105,4

9

425,5

351,5

254,3

100,3

110,4

10

468,0

367,7

305,9

112,4

116,5

11

491,3

425,5

316,1

123,6

122,6

12

543,0

468,0

337,3

139,8

122,6

13

591,6

--

376,8

154,0

--

14

636,2

--

380,9

174,2

--

15

681,7

--

389,0

174,2

--

16

693,9

--

398,1

174,2

--

17

693,9

--

408,2

175,2

--

18

--

--

487,3

200,6

--

19

--

--

487,3

200,6

--

16a. In § 98 Abs. 2 werden in Z 1 der Betrag „101,2 €“ durch den Betrag „104,3 €“ und in Z 2 der Betrag „51,1 €“ durch den Betrag „53,7 €“ ersetzt.

16b. In § 101 Abs. 2 werden ersetzt:

a) in Z 2 der Betrag „71,5 €“ durch den Betrag „73,9 €“,

b) in Z 3 der Betrag „194,5 €“ durch den Betrag „200,6 €“,

c) in Z 4 der Betrag „307,1 €“ durch den Betrag „317,1 €“,

d) in Z 5 der Betrag „235,4 €“ durch den Betrag „243,1 €“ und

e) in Z 6 der Betrag „174,0 €“ durch den Betrag „180,3 €“.

16c. In § 101a Abs. 5 werden der Betrag „124,7 €“ durch den Betrag „128,7 €“ und der Betrag „249,3 €“ durch den Betrag „257,3 €“ ersetzt.

17. In § 106 lauten die Abs. 1 bis 2:

„(1) Der Beamtin oder dem Beamten des Post- und Fernmeldewesens gebührt eine ruhegenussfähige Verwendungszulage, wenn sie oder er dauernd auf einem Arbeitsplatz der nächsthöheren Verwendungsgruppe verwendet wird, ohne in diese Verwendungsgruppe ernannt zu sein. Die Verwendungszulage bemisst sich nach der Verwendungsgruppe, in welche die Beamtin oder der Beamte ernannt ist, sowie ihrer oder seiner Gehaltsstufe und beträgt

1.

bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der gemäß § 17 Abs. 1a PTSG der Österreichischen Post Aktiengesellschaft zur Dienstleistung zugewiesen ist

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PT 9

PT 8

PT 7

PT 6

PT 5

PT 4

PT 3

PT 2

Euro

1

26,8

7,2

20,8

0,0

95,1

0,0

0,0

162,2

2

28,4

9,2

20,5

17,9

87,7

0,0

0,0

142,1

3

30,9

11,3

21,8

30,6

86,3

0,4

0,0

159,3

4

34,2

13,4

24,3

21,2

107,6

1,6

17,0

173,1

5

38,5

15,6

28,1

14,1

127,9

3,6

23,2

196,9

6

43,8

17,8

33,3

9,3

146,6

6,7

24,7

224,4

7

50,2

19,8

40,7

6,4

163,5

10,8

28,4

248,6

8

57,6

22,0

49,7

5,4

179,6

16,2

32,9

269,5

9

65,8

24,8

59,6

6,8

195,4

22,2

38,3

287,8

10

75,2

27,4

71,0

10,5

209,6

29,4

44,5

304,1

11

86,1

29,4

84,5

16,6

221,4

37,6

51,9

318,1

12

97,9

31,4

99,7

25,3

230,9

46,8

60,6

329,9

13

110,6

33,6

117,0

37,4

236,9

56,7

70,8

339,6

14

124,1

36,1

137,0

51,9

239,7

67,7

82,1

346,9

15

139,1

38,5

159,1

68,2

240,6

79,6

94,6

351,9

16

155,4

40,5

182,7

87,0

239,4

92,5

108,3

355,0

17

163,8

41,5

195,0

96,9

238,3

95,8

111,8

355,6

2.

bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der gemäß § 17 Abs. 1a PTSG der Österreichischen Postbus Aktiengesellschaft zur Dienstleistung zugewiesen ist

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PT 9

PT 8

PT 7

PT 6

PT 5

PT 4

PT 3

PT 2

Euro

1

28,2

7,6

21,9

0,0

95,7

0,0

0,0

158,7

2

30,0

9,7

21,4

18,1

87,6

0,0

0,0

138,8

3

32,6

11,8

22,4

30,8

85,6

0,4

0,0

154,4

4

36,0

13,9

24,7

21,4

106,6

1,6

16,5

166,4

5

40,4

15,9

28,3

14,2

126,2

3,5

22,5

188,3

6

45,6

18,0

33,5

9,3

144,0

6,5

23,9

213,9

7

51,8

20,0

40,5

6,3

159,9

10,3

27,0

237,1

8

58,9

22,1

49,2

5,4

174,6

15,5

31,3

257,0

9

66,8

24,7

58,9

6,7

188,5

21,2

36,5

274,5

10

75,8

27,1

70,0

10,3

201,1

28,0

42,5

290,1

11

86,2

29,1

82,8

16,1

211,6

35,8

49,5

303,4

12

97,6

31,0

97,2

24,3

220,3

44,6

57,8

314,7

13

110,0

33,1

113,2

35,7

225,9

54,1

67,5

323,9

14

123,2

35,2

131,6

49,5

228,6

64,5

78,3

330,9

15

137,5

37,3

152,2

65,0

229,4

76,0

90,2

335,7

16

152,9

39,3

174,3

82,9

228,3

88,2

103,3

338,6

17

160,9

40,2

185,8

92,4

227,3

91,4

106,6

339,2

3.

bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der gemäß § 17 Abs. 1a PTSG der Telekom Austria Aktiengesellschaft zur Dienstleistung zugewiesen ist

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PT 9

PT 8

PT 7

PT 6

PT 5

PT 4

PT 3

PT 2

Euro

1

39,6

8,0

32,5

0,0

109,6

0,0

0,0

99,1

2

41,5

10,2

32,0

19,0

101,1

0,0

0,0

78,3

3

44,2

12,4

33,1

32,4

99,0

0,4

0,0

94,2

4

47,8

14,6

35,5

22,5

121,0

1,6

12,5

104,9

5

52,4

16,7

39,3

15,0

141,3

3,7

18,9

125,1

6

58,0

18,9

44,7

9,8

159,9

6,9

20,2

149,0

7

64,4

21,1

52,1

6,6

176,7

10,8

22,6

170,8

8

71,9

23,3

61,2

5,6

191,6

15,7

26,2

190,5

9

80,2

25,9

71,4

7,0

204,6

21,3

31,0

208,3

10

89,7

28,5

82,9

10,7

215,9

28,1

36,8

225,1

11

100,6

30,6

96,2

16,8

224,8

36,0

43,6

240,8

12

112,6

32,6

111,2

25,5

231,3

44,8

51,9

255,5

13

125,5

34,7

127,9

36,4

235,9

54,8

62,0

267,8

14

139,4

36,7

146,1

49,7

238,9

65,9

72,9

277,4

15

154,3

39,0

165,7

65,3

240,7

77,7

85,9

283,8

16

170,3

41,3

186,5

83,3

240,8

91,3

100,3

287,0

17

178,6

42,3

197,4

92,8

240,4

94,9

104,0

287,6

(1a) Abweichend von Abs. 1 beträgt die Verwendungszulage bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der nach § 169c Abs. 1 übergeleitet wurde, bis zum Erreichen der Zielstufe

1.

bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der gemäß § 17 Abs. 1a PTSG der Österreichischen Post Aktiengesellschaft zur Dienstleistung zugewiesen ist

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PT 9

PT 8

PT 7

PT 6

PT 5

PT 4

PT 3

PT 2

Euro

1

27,4

8,2

20,3

0,0

100,1

0,0

0,0

157,8

2

29,5

10,2

20,7

35,8

75,3

0,0

0,0

136,8

3

32,3

12,3

22,8

25,3

97,3

0,5

0,0

166,7

4

36,1

14,4

25,9

17,2

117,9

1,9

22,7

175,3

5

40,9

16,8

30,2

11,1

137,8

4,2

23,4

204,1

6

46,8

18,9

36,5

7,5

155,4

7,5

25,1

231,2

7

53,7

20,8

45,0

5,3

171,5

11,9

29,6

254,5

8

61,5

23,3

54,4

5,6

187,6

17,7

34,1

274,4

9

70,0

26,3

64,8

8,0

203,2

23,8

39,7

292,2

10

80,4

28,5

77,2

13,1

216,0

31,3

46,1

308,1

11

91,8

30,4

91,8

20,2

226,8

39,7

53,8

321,5

12

104,0

32,4

107,7

30,4

235,1

49,1

62,9

332,7

13

117,1

34,7

126,4

44,4

238,8

59,2

73,4

342,0

14

131,2

37,4

147,7

59,4

240,7

70,5

85,0

348,6

15

147,0

39,5

170,4

77,0

240,5

82,7

97,8

353,1

16

163,8

41,5

195,0

96,9

238,3

95,8

111,8

355,6

17

163,8

41,5

195,0

96,9

238,3

95,8

111,8

355,6

2.

bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der gemäß § 17 Abs. 1a PTSG der Österreichischen Postbus Aktiengesellschaft zur Dienstleistung zugewiesen ist

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PT 9

PT 8

PT 7

PT 6

PT 5

PT 4

PT 3

PT 2

Euro

1

28,8

8,7

21,3

0,0

100,5

0,0

0,0

154,4

2

31,1

10,7

21,6

36,2

74,7

0,0

0,0

133,6

3

34,1

12,9

23,3

25,5

96,5

0,5

0,0

161,3

4

37,9

14,9

26,1

17,3

116,7

1,9

22,0

168,1

5

42,9

16,9

30,5

11,1

135,6

4,0

22,7

195,0

6

48,4

19,1

36,5

7,5

152,4

7,3

24,3

220,2

7

55,1

21,0

44,6

5,2

167,5

11,3

27,9

242,7

8

62,7

23,3

53,8

5,5

181,7

16,9

32,5

261,8

9

70,9

26,0

64,0

7,9

195,4

22,6

37,9

278,7

10

80,8

28,1

76,0

12,6

206,8

29,8

44,0

293,9

11

91,7

30,1

89,7

19,6

216,4

37,8

51,3

306,6

12

103,6

32,0

104,7

29,0

224,1

46,8

60,0

317,3

13

116,4

34,1

121,7

42,3

227,8

56,5

70,0

326,1

14

130,0

36,3

141,6

56,6

229,5

67,2

81,1

332,5

15

145,0

38,3

162,8

73,5

229,3

78,9

93,3

336,7

16

160,9

40,2

185,8

92,4

227,3

91,4

106,6

339,2

17

160,9

40,2

185,8

92,4

227,3

91,4

106,6

339,2

3.

bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der gemäß § 17 Abs. 1a PTSG der Telekom Austria Aktiengesellschaft zur Dienstleistung zugewiesen ist

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PT 9

PT 8

PT 7

PT 6

PT 5

PT 4

PT 3

PT 2

Euro

1

40,3

9,2

31,9

0,0

114,6

0,0

0,0

94,6

2

42,6

11,2

32,2

38,0

87,5

0,0

0,0

72,9

3

45,8

13,6

34,0

26,8

110,4

0,6

0,0

101,3

4

49,9

15,6

36,9

18,2

131,6

2,0

18,1

106,1

5

55,0

17,7

41,6

11,7

151,1

4,3

19,1

131,4

6

61,0

20,1

47,8

7,8

168,7

7,8

20,6

154,8

7

67,9

22,1

56,4

5,5

184,6

11,8

23,3

176,1

8

75,9

24,4

66,0

5,8

198,5

17,0

27,1

195,3

9

84,5

27,4

76,8

8,3

210,8

22,8

32,3

212,7

10

94,9

29,6

89,0

13,1

221,0

29,9

38,3

229,2

11

106,4

31,6

103,3

20,6

228,6

38,0

45,4

244,7

12

118,9

33,7

119,1

30,4

234,0

47,1

54,1

259,1

13

132,2

35,7

136,6

42,5

237,7

57,3

64,6

270,7

14

146,7

37,7

155,6

56,8

240,2

68,8

75,6

279,7

15

161,9

40,2

175,7

73,8

241,2

80,6

89,4

285,2

16

178,6

42,3

197,4

92,8

240,4

94,9

104,0

287,6

17

178,6

42,3

197,4

92,8

240,4

94,9

104,0

287,6

(1b) Übersteigt die Dienstzulage der Beamtin oder des Beamten jene Dienstzulage, die ihr oder ihm gebühren würde, wenn sie oder er in die Verwendungsgruppe des höherwertigen Arbeitsplatzes ernannt worden wäre, so vermindert sich die Verwendungszulage um die Hälfte dieser Differenz.

(2) Wird die Beamtin oder der Beamte auf einem Arbeitsplatz verwendet, der einer noch höheren Verwendungsgruppe als der nächsthöheren Verwendungsgruppe zugeordnet ist, so gebühren ihr oder ihm als Verwendungszulage zusätzlich zum Betrag nach Abs. 1 oder Abs. 1a die in derselben Gehaltsstufe angeführten Beträge jener Verwendungsgruppen, die höher als die Verwendungsgruppe der Beamtin oder des Beamten und zugleich niedriger als die Verwendungsgruppe des Arbeitsplatzes sind.“

17a. Die Tabelle in § 109 erhält folgende Fassung:

in der Gehaltsstufe

in der Verwendungsgruppe

K 1

K 2

K 3

K 4

K 5

K 6

Euro

1

2 331,9

2 103,0

2 207,3

1 909,5

1 849,7

1 705,9

2

2 392,7

2 156,7

2 263,0

1 956,1

1 893,3

1 733,2

3

2 467,7

2 224,5

2 317,7

2 002,7

1 937,9

1 761,6

4

2 591,3

2 336,0

2 373,5

2 049,3

1 983,5

1 790,0

5

2 713,8

2 445,4

2 428,2

2 095,9

2 028,0

1 818,3

6

2 836,4

2 555,8

2 483,9

2 142,5

2 073,6

1 846,7

7

2 959,0

2 665,2

2 549,7

2 199,2

2 125,3

1 880,1

8

3 081,5

2 775,6

2 619,6

2 260,0

2 184,0

1 917,6

9

3 205,1

2 885,0

2 691,5

2 319,8

2 242,8

1 955,1

10

3 328,7

2 994,4

2 761,4

2 380,6

2 301,5

1 993,6

11

3 452,3

3 104,8

2 831,3

2 441,3

2 359,3

2 031,1

12

3 575,9

3 214,2

2 901,2

2 501,1

2 418,0

2 070,6

13

3 700,5

3 324,7

2 985,3

2 573,0

2 483,9

2 109,1

14

3 824,1

3 434,1

3 073,4

2 648,0

2 555,8

2 146,5

15

3 947,7

3 545,5

3 161,6

2 721,9

2 629,7

2 186,1

16

4 071,2

3 655,9

3 248,7

2 797,9

2 701,7

2 224,5

17

4 195,8

3 766,3

3 337,8

2 871,9

2 773,6

2 263,0

18

4 319,4

3 876,8

3 426,0

2 946,8

2 846,5

2 301,5

19

--

--

3 514,1

3 020,8

2 919,5

2 341,0

20

--

--

3 602,2

3 096,7

2 991,4

2 378,5

17b. Die Tabelle in § 110 erhält folgende Fassung:

 

in der Verwendungsgruppe

K 1

K 2

K 3

K 4

K 5

K 6

Euro

kleine Daz

139,8

125,6

122,6

103,3

91,2

48,6

große Daz

278,6

250,2

155

131,7

145,9

78,0

17c. In § 111 Abs. 2 werden ersetzt:

a) in Z 1 der Betrag „213,1 €“ durch den Betrag „219,8 €“,

b) in Z 2 der Betrag „274,2 €“ durch den Betrag „283,6 €“ und

c) in Z 3 der Betrag „334,9 €“ durch den Betrag „345,4 €“.

17d. In § 112 Abs. 1 werden in der Tabelle der Betrag „157,1 €“ durch den Betrag „162,1 €“ und der Betrag „178,8 €“ durch den Betrag „184,4 €“ ersetzt.

17e. In § 115 Abs. 1 wird der Betrag „47,7 €“ durch den Betrag „49,6 €“ ersetzt.

18. § 116e samt Überschrift entfällt.

18a. Die Tabelle in § 117a Abs. 2 erhält folgende Fassung:

in der Gehalts-stufe

in der Verwendungsgruppe

PF 6

PF 5

PF 4

PF 3

PF 2

PF 1

Euro

1

1 669,4

1 669,4

1 875,1

1 875,1

1 875,1

2 343,1

2

1 687,7

1 725,1

1 915,6

1 915,6

1 915,6

2 458,6

3

1 712,0

1 775,8

1 964,2

1 965,2

1 965,2

2 580,1

4

1 741,3

1 784,9

2 019,9

2 023,0

2 057,4

2 708,8

5

1 775,8

1 804,2

2 081,7

2 089,8

2 136,4

2 842,5

6

1 816,3

1 834,5

2 151,6

2 165,8

2 216,4

2 984,3

7

1 861,9

1 875,1

2 228,6

2 249,9

2 304,6

3 131,2

8

1 914,6

1 926,7

2 310,7

2 342,1

2 404,9

3 286,2

9

1 973,3

1 987,5

2 400,8

2 441,3

2 515,3

3 447,2

10

2 038,2

2 059,4

2 495,0

2 549,7

2 634,8

3 615,4

11

2 109,1

2 142,5

2 596,3

2 667,2

2 765,5

3 789,6

12

2 186,1

2 236,7

2 703,7

2 791,8

2 906,3

3 971,0

13

2 268,1

2 341,0

2 817,2

2 924,5

3 058,2

4 158,4

14

2 357,3

2 456,5

2 937,7

3 065,3

3 220,3

4 302,2

15

2 451,5

2 580,1

3 065,3

3 215,3

3 394,6

--

16

2 549,7

2 713,8

3 198,0

3 373,3

3 579,9

--

17

2 601,4

2 782,7

3 232,5

3 413,8

3 627,6

--

18b. Die Tabelle in § 117b Abs. 2 erhält folgende Fassung:

 

in der Verwendungsgruppe

PF 6

PF 5

PF 4

PF 3

PF 2

PF 1

Euro

kleine AVO

50,7

70,9

101,3

121,6

140,8

47,6

große AVO

101,3

139,8

135,7

161,1

188,4

193,5

kleine Daz

77,0

104,3

152,0

182,3

211,7

72,9

große Daz

153,0

209,7

202,6

243,1

281,6

288,7

18c. Die Tabelle in § 117c Abs. 1 erhält folgende Fassung:

auf Arbeits-

in der Funktions- gruppe

in der Zulagenstufe

plätzen der

Verwendungs-

1

2

3

gruppe

Euro

 

S

1 279,4

2 441,3

3 907,1

PF 1

1b

844,8

1 408,1

2 534,5

 

2

844,8

1 126,5

2 252,9

 

3

774,9

1 056,6

1 408,1

 

S

1 232,8

1 750,5

2 174,9

 

1

748,6

1 048,5

1 273,3

 

1b

149,9

673,6

1 273,3

PF 2

2

299,8

673,6

898,5

 

2b

105,4

299,8

898,5

 

3

149,9

299,8

599,7

 

3b

105,4

299,8

599,7

 

1

149,9

299,8

449,8

PF 3

1b

105,4

299,8

449,8

 

2

105,4

209,7

315,0

 

3

75,0

120,5

165,1

PF 4

1

67,9

97,2

142,8

PF 5

1

30,4

45,6

60,8

18d. In § 117c Abs. 3 wird der Betrag „86,9 €“ durch den Betrag „90,2 €“ ersetzt.

19. In § 117e

a) lauten die Abs. 1 bis 2 mit 12. Februar 2015:

„(1) Der Beamtin oder dem Beamten der Post- und Fernmeldehoheitsverwaltung gebührt eine ruhegenussfähige Verwendungszulage, wenn sie oder er dauernd auf einem Arbeitsplatz der nächsthöheren Verwendungsgruppe verwendet wird, ohne in diese Verwendungsgruppe ernannt zu sein. Die Verwendungszulage bemisst sich nach der Verwendungsgruppe, in welche die Beamtin oder der Beamte ernannt ist, sowie ihrer oder seiner Gehaltsstufe und beträgt

 

in der

Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PF 6

PF 5

PF 4

PF 3

PF 2

Euro

1

0,0

95,1

0,0

0,0

160,6

2

18,0

87,0

0,0

0,0

140,6

3

30,7

85,5

0,4

0,0

156,1

4

21,3

106,9

1,7

16,6

166,2

5

14,2

126,9

3,6

22,8

185,2

6

9,2

145,3

6,7

24,2

207,6

7

6,3

161,8

10,5

26,8

228,1

8

5,5

176,5

15,0

30,4

246,6

9

6,8

189,2

20,4

35,1

263,1

10

10,4

199,5

26,9

40,9

277,9

11

16,4

207,4

34,4

47,4

291,2

12

24,6

213,3

42,7

55,5

302,5

13

35,2

217,0

51,9

64,7

312,1

14

47,9

219,1

61,8

75,1

319,5

15

62,5

219,8

72,8

87,0

324,3

16

79,4

218,8

85,1

99,9

327,0

17

88,4

217,8

88,2

103,2

327,6

 

(1a) Abweichend von Abs. 1 beträgt die Verwendungszulage bei einer Beamtin oder einem Beamten, die oder der nach § 169c Abs. 1 übergeleitet wurde, bis zum Erreichen der Zielstufe

 

in der

Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PF 6

PF 5

PF 4

PF 3

PF 2

Euro

1

0,0

99,7

0,0

0,0

156,3

2

36,1

74,4

0,0

0,0

135,4

3

25,3

96,6

0,5

0,0

163,0

4

17,3

117,1

2,0

22,2

167,2

5

11,1

136,6

4,2

23,0

191,2

6

7,3

153,9

7,6

24,7

213,1

7

5,3

169,6

11,4

27,5

233,1

8

5,6

183,3

16,3

31,3

251,2

9

8,0

195,0

21,8

36,4

267,1

10

12,8

204,0

28,6

42,4

281,6

11

19,9

210,9

36,3

49,1

294,4

12

29,3

215,7

44,9

57,6

305,3

13

41,1

218,4

54,3

67,1

314,4

14

54,6

219,9

64,4

77,8

321,3

15

70,3

219,8

75,6

90,1

325,3

16

88,4

217,8

88,2

103,2

327,6

17

88,4

217,8

88,2

103,2

327,6

 

(1b) Übersteigt die Funktionszulage der Beamtin oder des Beamten jene Funktionszulage, die ihr oder ihm gebühren würde, wenn sie oder er in die Verwendungsgruppe des höherwertigen Arbeitsplatzes ernannt worden wäre, so vermindert sich die Verwendungszulage um die Hälfte dieser Differenz.

(2) Wird die Beamtin oder der Beamte auf einem Arbeitsplatz verwendet, der einer noch höheren Verwendungsgruppe als der nächsthöheren Verwendungsgruppe zugeordnet ist, so gebühren ihr oder ihm als Verwendungszulage zusätzlich zum Betrag nach Abs. 1 oder Abs. 1a die in derselben Gehaltsstufe angeführten Beträge jener Verwendungsgruppen, die höher als die Verwendungsgruppe der Beamtin oder des Beamten und zugleich niedriger als die Verwendungsgruppe des Arbeitsplatzes sind.“

b) erhält die Tabelle in Abs. 1 in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PF 6

PF 5

PF 4

PF 3

PF 2

Euro

1

0,0

98,3

0,0

0,0

166,1

2

19,2

90,2

0,0

0,0

145,9

3

32,4

89,1

1,0

0,0

161,1

4

22,3

110,4

2,0

17,2

172,2

5

15,2

131,7

4,1

24,3

191,5

6

10,1

149,9

7,1

25,3

214,8

7

7,1

167,1

11,1

28,4

236,0

8

6,1

182,3

16,2

31,4

254,3

9

7,1

195,5

21,3

36,5

271,5

10

11,1

206,7

28,4

42,5

286,7

11

17,2

214,8

36,5

49,6

300,9

12

26,3

220,8

44,6

57,7

312,0

13

36,5

223,9

53,7

66,9

322,1

14

49,6

225,9

63,8

78,0

330,2

15

64,8

226,9

76,0

90,2

335,3

16

82,1

225,9

88,1

103,3

337,3

17

91,2

224,9

91,2

107,4

338,3

c) erhält die Tabelle in Abs. 1a in der Fassung nach lit. a mit 1. Jänner 2016 folgende Fassung:

in der

Gehalts-

stufe

in der Verwendungsgruppe

PF 6

PF 5

PF 4

PF 3

PF 2

Euro

1

0,0

103,3

0,0

0,0

162,1

2

37,5

77,0

0,0

0,0

139,8

3

26,3

100,3

1,0

0,0

168,2

4

18,2

121,6

3,0

23,3

173,2

5

12,2

141,8

5,1

24,3

197,5

6

8,1

159,0

8,1

26,3

219,8

7

6,1

175,2

12,2

28,4

241,1

8

6,1

189,4

17,2

32,4

259,3

9

9,1

201,6

23,3

38,5

275,5

10

14,2

210,7

30,4

44,6

290,7

11

21,3

217,8

37,5

50,7

303,9

12

30,4

222,9

46,6

59,8

315,0

13

42,5

225,9

56,7

69,9

324,2

14

56,7

226,9

66,9

81,0

331,3

15

72,9

226,9

78,0

93,2

336,3

16

91,2

224,9

91,2

107,4

338,3

17

91,2

224,9

91,2

107,4

338,3

19a. Die Tabelle in § 118 Abs. 3 erhält folgende Fassung:

in der

in der Verwendungsgruppe

Gehalts-

A

B

C

D

E

stufe

Euro

1

2 148,6

1 682,6

1 494,2

1 431,4

1 368,6

2

2 232,7

1 727,2

1 528,6

1 457,7

1 384,8

3

2 316,7

1 770,7

1 563,1

1 484,0

1 401,0

4

2 400,8

1 814,3

1 598,5

1 509,4

1 417,2

5

2 483,9

1 859,9

1 634,0

1 535,7

1 432,4

6

2 568,0

1 907,5

1 668,4

1 562,0

1 447,6

7

2 650,0

2 012,8

1 702,9

1 588,4

1 464,8

8

2 732,1

2 107,0

1 737,3

1 613,7

1 480,0

9

2 816,1

2 191,1

1 772,8

1 641,1

1 496,2

10

2 899,2

2 275,2

1 808,2

1 666,4

1 512,4

11

2 982,3

2 359,3

1 843,7

1 693,7

1 528,6

12

3 070,4

2 442,3

1 911,5

1 719,1

1 543,8

13

3 179,8

2 525,4

2 002,7

1 744,4

1 560,0

14

3 288,2

2 608,5

2 085,8

1 771,7

1 576,2

15

3 396,6

2 691,5

2 169,8

1 797,1

1 592,4

16

3 506,0

2 774,6

2 253,9

1 846,7

1 607,6

17

3 615,4

2 857,7

2 338,0

1 918,6