BUNDESGESETZBLATT

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2004

Ausgegeben am 4. August 2004

Teil I

101. Kundmachung:

Aufhebung einiger Bestimmungen des Notarversicherungsgesetzes 1972 – NVG 1972 durch den Verfassungsgerichtshof

101. Kundmachung des Bundeskanzlers über die Aufhebung einiger Bestimmungen des Notarversicherungsgesetzes 1972 NVG 1972 durch den Verfassungsgerichtshof

Gemäß Art. 140 Abs. 5 und 6 B-VG und gemäß § 64 Abs. 2 des Verfassungsgerichtshofgesetzes 1953, BGBl. Nr. 85, wird kundgemacht:

(1) Der Verfassungsgerichtshof hat mit Erkenntnis vom 28. Juni 2004, G 60/03-10, dem Bundes-kanzler zugestellt am 27. Juli 2004, folgende Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Pensionsversi-cherung für das Notariat (Notarversicherungsgesetz 1972 NVG 1972), BGBl. Nr. 66/1972, in der Fas-sung des Bundesgesetzes mit dem das Notarversicherungsgesetz 1972 geändert wird (9. Novelle zum Notarversicherungsgesetz 1972), BGBl. I Nr. 139/2000, als verfassungswidrig aufgehoben:

1.

§ 48 Abs. 2;

2.

§ 52a;

3.

in § 107 Abs. 1 Z 1 die Ausdrücke „48 Abs. 2, 52a samt Überschrift,“;

4.

§ 107 Abs. 5 und 6.

(2) § 48 Abs. 2 NVG 1972 in der Fassung des Bundesgesetzes, mit dem das Notarversicherungsgesetz 1972 geändert wird (5. Novelle zum Notarversicherungsgesetz 1972), BGBl. Nr. 116/1986, tritt wieder in Kraft.

(3) Im Übrigen treten frühere gesetzliche Bestimmungen nicht wieder in Kraft.

Schüssel