Bundesrecht konsolidiert

Auswirkung des Armutsgelübdes von Angehörigen der Ordensgemeinschaften § 0

Kurztitel

Auswirkung des Armutsgelübdes von Angehörigen der Ordensgemeinschaften

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 50/1976

Typ

K

§/Artikel/Anlage

§ 0

Inkrafttretensdatum

04.02.1976

Außerkrafttretensdatum

Index

20/10 Priester, Ordensleute

Langtitel

Kundmachung des Bundesministers für Justiz vom 8. Jänner 1976 über die Auswirkungen des feierlichen Armutsgelübdes von Angehörigen der Ordensgemeinschaften Österreichs
StF: BGBl. Nr. 50/1976

Anmerkung

1. Zur Vermögensfähigkeit von Ordenspersonen vgl. § 356 ABGB, JGS Nr. 946/1811, zu deren Erbfähigkeit vgl. die §§ 538 und 539 ABGB, JGS Nr. 946/1811, zu deren Testierfähigkeit vgl. § 573 ABGB, JGS Nr. 946/1811, zur Fähigkeit, einen Pflichtteil zu erwerben, vgl. § 767 ABGB, JGS Nr. 946/1811.
2. Auf Grund des vorliegenden Reskripts und dessen Kundmachung im BGBl. sind die für bis dahin - mit Ausnahmen - geltenden Beschränkungen der Vermögens-, Erb- und Testierfähigkeit von Ordenspersonen, die die feierlichen Gelübde abgelegt haben, derzeit gegenstandslos.

Schlagworte

e-rk,
Nonne, Mönch, Armutsgelübde, Kloster, Vermögensfähigkeit, Erbfähigkeit, Testierfähigkeit, Ordensgeistliche, ewige Gelübde, Religiosenkongregation, feierliche Gelübde

Zuletzt aktualisiert am

13.05.2013

Gesetzesnummer

10002359

Dokumentnummer

NOR11002382

Alte Dokumentnummer

N2197612358T