Justiz (OGH, OLG, LG, BG, OPMS, AUSL)

Rechtssatz für 3Ob2199/96w 3Ob315/98i...

Gericht

OGH

Dokumenttyp

Rechtssatz

Rechtssatznummer

RS0110121

Geschäftszahl

3Ob2199/96w; 3Ob315/98i; 8Ob343/99w; 1Ob27/01d; 7Ob105/01v; 7Ob257/01x; 1Ob83/02s; 7Ob57/05s; 7Ob14/08x; 2Ob245/09g; 3Ob160/11t; 3Ob170/12i; 7Ob192/13f; 3Ob24/14x; 3Ob214/14p; 7Ob9/15x; 7Ob110/15z; 5Ob37/18d

Entscheidungsdatum

27.05.1998

Norm

ABGB §1375 B

Rechtssatz

Durch ein Anerkenntnis wird die bisherige Unsicherheit endgültig beseitigt; es bleibt auch gültig, wenn später eindeutig nachweisbar ist, was im Zeitpunkt des Anerkenntnisses noch strittig oder unsicher war. Das Anerkenntnis entfaltet somit wie ein Vergleich eine Bereinigungswirkung.

Entscheidungstexte

  • 3 Ob 2199/96w
    Entscheidungstext OGH 27.05.1998 3 Ob 2199/96w
    Veröff: SZ 71/94
  • 3 Ob 315/98i
    Entscheidungstext OGH 24.11.1999 3 Ob 315/98i
    Auch; Beisatz: Ein konstitutives Anerkenntnis ist nur zur Bereinigung eines ernsthaft entstandenen konkreten Streites oder Zweifels über den Bestand einer Forderung möglich. (T1)
  • 8 Ob 343/99w
    Entscheidungstext OGH 30.03.2000 8 Ob 343/99w
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 1 Ob 27/01d
    Entscheidungstext OGH 27.04.2001 1 Ob 27/01d
    Verstärkter Senat; Auch; Beis wie T1
    Veröff: SZ 74/80
  • 7 Ob 105/01v
    Entscheidungstext OGH 17.05.2001 7 Ob 105/01v
    Beis wie T1
  • 7 Ob 257/01x
    Entscheidungstext OGH 14.11.2001 7 Ob 257/01x
  • 1 Ob 83/02s
    Entscheidungstext OGH 30.04.2002 1 Ob 83/02s
    Beisatz: Liegen dagegen keine Zweifel des Schuldners am Bestand der Forderung vor, die durch den Willen beseitigt werden sollten, eine eigene Hauptschuld auch für den Fall zu begründen, dass eine solche bisher nicht bestanden habe, so ist das Vorliegen eines konstitutiven Anerkenntnisses zu verneinen. (T2)
  • 7 Ob 57/05s
    Entscheidungstext OGH 13.04.2005 7 Ob 57/05s
  • 7 Ob 14/08x
    Entscheidungstext OGH 07.02.2008 7 Ob 14/08x
    Vgl auch; Beis wie T1
  • 2 Ob 245/09g
    Entscheidungstext OGH 28.01.2010 2 Ob 245/09g
    Vgl auch; Beis wie T1; Beis wie T2
  • 3 Ob 160/11t
    Entscheidungstext OGH 14.12.2011 3 Ob 160/11t
    Vgl auch; Vgl auch Beis wie T1
  • 3 Ob 170/12i
    Entscheidungstext OGH 17.10.2012 3 Ob 170/12i
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 192/13f
    Entscheidungstext OGH 29.01.2014 7 Ob 192/13f
  • 3 Ob 24/14x
    Entscheidungstext OGH 25.06.2014 3 Ob 24/14x
    Auch; Beis wie T1
  • 3 Ob 214/14p
    Entscheidungstext OGH 18.02.2015 3 Ob 214/14p
    Auch; Beis wie T1
  • 7 Ob 9/15x
    Entscheidungstext OGH 12.03.2015 7 Ob 9/15x
  • 7 Ob 110/15z
    Entscheidungstext OGH 02.09.2015 7 Ob 110/15z
    Veröff: SZ 2015/94
  • 5 Ob 37/18d
    Entscheidungstext OGH 18.07.2018 5 Ob 37/18d
    Auch

European Case Law Identifier (ECLI)

ECLI:AT:OGH0002:1998:RS0110121

Im RIS seit

26.06.1998

Zuletzt aktualisiert am

14.08.2018

Dokumentnummer

JJR_19980527_OGH0002_0030OB02199_96W0000_002